Berlin: Studie: Energiesparendes Sanieren zahlt sich aus

Berlin: Studie: Energiesparendes Sanieren zahlt sich aus

Die zur Einsparung einer Kilowattstunde Wärmeenergie notwendige Investition liegt unter den Kosten, die Hausbesitzer für Wärme aus Heizöl oder Gas zahlen müssten.

Das ist das Ergebnis einer Studie der Deutschen Energie-Agentur (dena), die die Wirtschaftlichkeit energetischer Gebäudesanierungen in modernisierungsbedürftigen Ein- und Zweifamilienhäusern untersucht hat.

Wie hoch die Kosten für eine energieeffiziente Sanierung im Einzelfall ausfallen, ist abhängig davon, wie energieeffizient das Haus nach der Sanierung sein soll - je besser der Energiestandard, desto mehr Geld muss ein Eigentümer aufwenden. Doch die Investition lohne sich, sagt dena-Chef Stephan Kohler.

Die Studie zeige beispielsweise, dass sich der hocheffiziente Energiestandard „Effizienzhaus 70”, der einem Energieverbrauch von etwa fünf Litern Heizöl pro Quadratmeter und Jahr entspricht, für den Eigentümer rentiert. „Rechnet man die energetischen Sanierungskosten auf die eingesparte Heizenergie um, kostet jede eingesparte Kilowattstunde 7,1 Cent. Demgegenüber steht schon heute ein durchschnittlicher Energiepreis von 8 Cent pro Kilowattstunde - Tendenz steigend”, sagt Kohler. (Die Studie im Internet: www.zukunft-haus.info/sanierungsstudie)