1. Leben
  2. Geld

Bremen: Riester-Verträge: Trotz Pflicht kaum Angaben zur Nachhaltigkeit

Bremen : Riester-Verträge: Trotz Pflicht kaum Angaben zur Nachhaltigkeit

Viele Riester-Anbieter informieren Sparer in ihren Verträgen nicht ausreichend darüber, ob und wie sie ethische, soziale sowie ökologische Anlageziele verfolgen. Das ist das Ergebnis eines Marktchecks, den mehrere Verbraucherzentralen durchgeführt haben - darunter Bremen, Bayern und Schleswig-Holstein.

Insgesamt 50 Riester-Jahresmitteilungen von 48 Anbietern haben die Verbraucherschützer untersucht. Dabei haben sie Versicherungen, Fondsgesellschaften und Kreditinstitute unter die Lupe genommen.

Das Ergebnis: Zwar informierten die Anbieter in 32 Jahresmitteilungen darüber, dass sie Nachhaltigkeitsstandards berücksichtigen - jedoch nur fünf Anbieter gaben konkret an, was sie bei der Anlage der Riester-Beiträge ausschließen - darunter Streumunition, Kinderarbeit, Kohle- und Atomkraft.

In 18 Jahresmitteilungen schrieben die Anbieter hingegen, dass sie ethisch-ökologische Kriterien nicht gezielt berücksichtigen. Aus Sicht der Verbraucherschützer unverständlich, denn Rendite und Nachhaltigkeit müssten sich nicht ausschließen.

Grundsätzlich besteht für die Riester-Anbieter eine Berichtspflicht zum Thema Nachhaltigkeit. Aus Sicht der Verbraucherschützer würde mehr Transparenz den Kunden einen Vergleich vereinfachen.

(dpa)