Rostock: Restschuldversicherung muss bei Berufsunfähigkeit nicht zahlen

Rostock: Restschuldversicherung muss bei Berufsunfähigkeit nicht zahlen

Wer eine Restschuldversicherung für ein Darlehen abschließt, bekommt keine Leistungen, wenn er unbefristet berufsunfähig wird. Das hat das Landgericht Rostock entschieden.

Der Versicherungsschutz wird nach Meinung des Gerichts durch eine entsprechende Vertragsklausel nicht unzulässig begrenzt, da bei Arbeitsunfähigkeit uneingeschränkt gezahlt wird.

Zudem verwies das Gericht darauf, dass Berufsunfähigkeit in aller Regel nicht am ersten Tag der Arbeitsunfähigkeit festgestellt wird, die Restschuldversicherung also bei einer Arbeitsunfähigkeit vor Eintritt einer Berufsunfähigkeit durchaus zahlen muss. (Aktenzeichen: LG Rostock 10 O 113/10)

Mehr von Aachener Nachrichten