München: Kleiner Steuertrick für Anleger war rechtmäßig

München: Kleiner Steuertrick für Anleger war rechtmäßig

Wer Wertpapiere an einem Tag verkauft und die Papiere sofort wiederkauft, kann damit nach dem alten Recht vor der Abgeltungsteuer Steuern sparen.

Solche Transaktionen haben vor allem Steuerzahler vorgenommen, die Verluste innerhalb der Spekulationsfrist realisieren wollten, die Papiere aber dennoch behalten wollten, um die Verluste wieder aufzuholen.

Ein solches Vorgehen ist nach Meinung der Richter am Bundesfinanzhof (AZ: IX R 60/07) nicht zu beanstanden. Es steht allein im Belieben des Steuerzahlers, ob, wann und mit welchem Gewinn oder Verlust er von ihm gehaltene Wertpapiere ankauft, verkauft und danach wieder ankauft. Einen Gestaltungsmissbrauch wie die Finanzverwaltung konnten die Richter darin nicht erkennen. Seit 2009 hat der Steuertrick jedoch keine Bedeutung mehr, denn Gewinne und Verluste werden nun ohne zeitliche Begrenzung verrechnet.