1. Leben
  2. Geld

Jährlich bis zu 89 Prozent Ersparnis für Erdgasautos

Jährlich bis zu 89 Prozent Ersparnis für Erdgasautos

München. Von der Reform des Kfz-Steuer profitieren insbesondere Fahrzeuge mit Gasantrieb. Darauf weist das Verbraucherportal gibgas.de in München hin und bietet einen Vergleichsrechner an.

Danach zahlt der Käufer eines VW Passat TSI EcoFuel nur 28 Euro Kfz-Steuer und spart so jedes Jahr 238 Euro im Vergleich zum gleichstarken Dieselmodell.

Der Kfz-Steuer-Rechner analysiert die anfallende Kfz-Steuer an vergleichbaren Fahrzeugmodellen für die Antriebsarten Benzin, Diesel und Erdgas (CNG). Das Ergebnis: Für Erdgasfahrzeuge liegt die Ersparnis bei bis zu 89 Prozent im Vergleich zum Diesel und bis zu 85 Prozent im Vergleich zum Benzinmodell.

Die künftige Kfz-Steuer setzt sich aus zwei Teilen zusammen: einem Sockelbetrag von 2,00 Euro je angefangene 100 cm3 Hubraum für Ottomotoren oder 9,50 Euro für Dieselmotoren. Dazu kommt ein CO2-abhängiger Steuerbetrag von 2,00 Euro je Gramm pro Kilometer, allerdings erst ab dem einheitlichen steuerfreien Grenzwert von 120 Gramm je Kilometer.

„Erdgasfahrzeuge emittieren durchschnittlich 25 Prozent weniger CO2”, erklärt Birgit Wöber von gibgas.de. Liegen die Autos unter dem gesetzlichen Grenzwert, werde lediglich der Sockelbetrag berechnet. So sei es möglich, dass der VW Passat als Mittelklasselimousine mit dem 150 PS starken 1,4-Liter-Turbomotor genauso günstig wie der zur Klasse der Kleinwagen zählende Fiat Grande Punto besteuert wird.

Spitzenreiter sei allerdings der erdgasbetriebene Fiat Panda mit seinem 1,2-Liter-Motor. Sein Besitzer zahle gerade einmal 26 Euro Kfz-Steuer im Jahr.