1. Ratgeber
  2. Geld

Biallos Ratgeber: Investieren für Vorsichtige

Biallos Ratgeber : Investieren für Vorsichtige

In Krisenzeiten mit turbulenten Börsen suchen viele Anleger nach widerstandsfähigen Investments. Oft wird dabei an Renten- oder Immobilienfonds gedacht. Doch auch mit risikooptimierten Aktienfonds und ETFs bleibt das Depot in ruhigem Fahrwasser.

Aktienfonds: Eine geringere Schwankungsintensität als klassische Aktienfonds weisen Low-Volatility-Fonds auf. Die defensiv ausgerichteten Fonds investieren in sehr solide Unternehmen, die profitabel wirtschaften und nur gering verschuldet sind. Außerdem halten sie Klumpenrisiken gering, indem sie nur wenige Aktien aus der gleichen Branche oder dem gleichen Segment aufnehmen. Auch die Titelgewichtung ist häufig beschränkt. Oft gelten Obergrenzen für einzelne Aktien, Branchen oder Länder. Das hilft, die Kursabhängigkeit von hochgewichteten Papieren zu verringern.

Die Stärke von Low-Vola-Fonds zeigt sich nach Ansicht des dänischen Fondsspezialisten Claus Gron Therp vor allem in unruhigen Börsenzeiten, „in denen Aktien mit geringem Risiko solche mit hohem Risiko regelmäßig outperformen“. Ein Beispiel ist der von Therp gemanagte Fonds Jyske Invest Equities Low Volatility CL (ISIN DK0060512358), der mit rund acht Prozent Verlust seit Jahresanfang (Stichtag: 30. April) besser dasteht als der Vergleichsindex MSCI World, der in Euro gerechnet gut zehn Prozent im Minus liegt. Vergleichsweise besser in der Krise zeigt sich auch der Robeco QI European Conservative Fund (ISIN LU0792910134) mit knapp 14 Prozent Jahresverlust, während sein Pendant, der MSCI Europe, rund 18 Prozent abrutschte.

Aktien-ETFs: Auch spezielle ETFs arbeiten nach dem Prinzip geringer Volatilität. Solche ETFs bilden keine herkömmlichen Börsenindizes ab, sondern orientieren sich an risikooptimierten Indizes. Bei diesen werden die Aktien nicht wie üblich nach ihrer Marktkapitalisierung gewichtet, sondern nach ihren Kursschwankungen. Auf defensive Indizes ausgerichtete ETFs haben Performencevorteile in schlechten Marktphasen, weil sie geringere maximale Wertverluste verzeichnen als klassische Index-ETFs. Dies führt zu einer Outperformance gegenüber dem Index, wie entsprechende ETFs zeigen. So verzeichnete zum Beispiel der iShares Edge MSCI World Minimum Volatility Ucits ETF (ISIN IE00B8FHGS14) von Januar bis April einen Verlust von 7,2 Prozent, während der klassische iShares Core MSCI World UCITS ETF (ISIN IE00B4L5Y983) im gleichen Zeitraum 10,3 Prozent verlor.

Risiken: Trotz ihrer defensiven Strategie sind Low-Vola-Fonds und -ETFs nicht frei von Risiken. Fallen die Aktienkurse auf breiter Front, können sich auch solche Fonds nur mit Mühe gegen den Abwärtstrend stemmen. Es empfiehlt sich daher, das Anlagekapital auf verschiedene Anlageklassen zu verteilen.

Renten- und Immobilienfonds: Am Anleihen- und Immobilienmarkt geht es ruhiger zu als bei den Aktienkursen. Als stabil gelten Staatsanleihen, vor allem aus Deutschland beziehungsweise Euroland. Sie verzeichneten während der jüngsten Krise teils starke Wertgewinne und halfen so, Schwankungen im Depot zu mindern. Sehr stabil lief der DekaLux Bond A (ISIN LU0011194601), der von Januar bis April ein halbes Prozent zulegen konnte. Im Bereich ETFs überzeugt der iShares Core Euro Govt Bond ETF (ISIN IE00B4WXJJ64), der im gleichen Zeitraum knapp ein Prozent im Plus liegt.

Hier finden Abonnenten unserer Zeitung die ausführliche Langfassung des Biallo-Ratgebers.