München/Berlin: Gleiche Besteuerung von Renten ist rechtens

München/Berlin: Gleiche Besteuerung von Renten ist rechtens

Die Besteuerung von gesetzlichen Renten und solchen aus berufsständischen Versorgungswerken nach gleichem Maß ist rechtens. Das geht aus einem Urteil des Bundesfinanzhofs in München hervor, auf das der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BDL) in Berlin hinweist (Az.: X R 15/07).

Hintergrund ist das seit Anfang 2005 geltende Alterseinkünftegesetz: Die Regelung sieht vor, dass grundsätzlich alle Renten nach jährlich steigenden, prozentualen Anteilen zu versteuern sind. Ein selbstständig tätiger Rechtsanwalt hatte dagegen geklagt.

Er bezieht jeweils eine Rente aus der gesetzlichen Rentenkasse und aus dem Rechtsanwaltsversorgungswerk. Der Mann machte geltend, es verstoße gegen den Gleichheitsgrundsatz, dass seine Rente gleich der eines früheren Angestellten besteuert werde, erläutert der BDL.

Seine eigenen Altersvorsorgeaufwendungen als Selbstständiger hätten im Vergleich eine geringere frühere Entlastung erfahren. Die Bundesrichter entschieden zuungunsten des Mannes. Im Fall der Rentenbesteuerung müssten komplexe Lebenssachverhalte geregelt werden. Dabei seien dem Gesetzgeber gröbere Typisierungen und Generalisierungen zuzugestehen.