Aachen: Energiesparen: 140 Beratungen pro Monat

Aachen: Energiesparen: 140 Beratungen pro Monat

Sie blickt bescheiden auf das zurück, was in den vergangenen sechs Jahren maßgeblich unter ihrer Führung erreicht wurde. Dr. Maria Vankann hat seit Gründung den Verein „altbau plus” in Aachen und über die Stadtgrenzen hinaus etabliert. Heute ist er die führende Anlaufstelle in der Städteregion für Verbraucher, die Informationen rund um die energetische Sanierung haben wollen.

Auch darum fällt im Jahresbericht die Entwicklung sehr positiv aus. Die Zahl der Beratungen steigt stetig, mittlerweile führt das Team im Schnitt 140 Gespräche im Monat durch. „Bald können wir den zwanzigtausendsten Besucher bei uns begrüßen”, freut sich Gisela Nacken, Vorstandsvorsitzende von „altbau plus” und Beigeordnete für Planung und Umwelt der Stadt Aachen.

„Die Verbraucher erfahren bei uns grundlegende Dinge und erhalten Informationen, die auf die individuellen Maxime abgestimmt sind”, sagt Maria Vankann. Eine Umfrage hat ergeben, dass von 250 Verbrauchern nach einem Beratungsgespräch 87 eine Sanierung durchgeführt haben. Ein großer Schritt in Richtung CO2-Einsparung sei damit gegangen.

Investiert werden pro Sanierung in der Regel 35.000 Euro. „Durchgeführte Sanierungen sind also nicht nur ein Erfolg für uns, sondern auch für die lokale Wirtschaft”, betont Vankann. Um den Verbrauchern eine noch bessere Unterstützung anbieten zu können, haben sie eine Art Gütesiegel eingeführt. Handwerker und Architekten der Städteregion können sich beim Verein bewerben und sich nach einer erfolgreichen Prüfung Energieeffizienzfachbetrieb/-planer nennen.

Es war also ein durchweg positives Jahr für den Verein. Die zahlreichen Veranstaltungen außerhalb der Geschäftsräume, Seminare, Sanierungstreffen und Vorträge, werden stark frequentiert. Dennoch wird sich hier bald etwas ändern. Denn mit dem Jahreswechsel hat sich auch eine Änderung auf der Führungsebene ergeben. Maria Vankann ist nämlich zur Klimaschutzbeauftragten der Stadt Aachen ernannt worden. Michael Stephan hat am 25. Januar die Position des Geschäftsführers bei „altbau plus” übernommen.

Das Kerngeschäft will der neue Leiter in der alten Form beibehalten - zumindest vorerst. „Jetzt alles neu zu formieren wäre nicht sinnvoll und unproduktiv.” Verstärkt sollen auch Mieter angesprochen werden. Die Beratungsinitiative im Ostviertel soll intensiviert werden: „Wir wollen zeigen, wie Geld und Energie eingespart werden können, etwa durch Lüftungsverhalten oder die optimale Nutzung von Strom, Gas und Wasser.”.

Eines seiner größten Ziele ist es, auf aktuelle Themen spontan mit Veranstaltungen zu reagieren. Etwa das Ableben der Glühbirne oder die Festbrennstoffverordnung der Stadt Aachen, die für Mitte des Jahres erwartet wird, fallen Stephan spontan ein. Und die Wochen, die der Verein bei den ehemaligen Kreiskommunen zu Gast ist, sollen auch intensiver genutzt werden. „Präsenzsteigerung” sei hier das Zauberwort.