München: Eltern sollten Kindergeld in jedem Fall beantragen

München: Eltern sollten Kindergeld in jedem Fall beantragen

Viele Eltern verzichten auf einen Antrag auf Kindergeld, weil sie mit den steuerlichen Freibeträgen ohnehin besser fahren. Dieses Vorgehen wird jedoch teuer, wie eine Entscheidung des Bundesfinanzhofs (Aktenzeichen: V R 59/10) zeigt.

Denn in der Praxis setzt das Finanzamt bei Eltern immer eine sogenannte Günstigerprüfung an. Ist die Steuerersparnis durch die Freibeträge dann geringer als das Kindergeld, bekommen die Eltern keinen zusätzlichen Steuerbonus gutgeschrieben. Ist die Steuerersparnis jedoch höher, werden die Freibeträge steuerlich berücksichtigt, und das Kindergeld muss erstattet werden.

Verzichten die Eltern auf die Auszahlung des Kindergeldes, müssen sie es im Rahmen der Einkommenssteuererklärung trotzdem erstatten, wie das Portal steuerrat24.de erklärt. Es ist den Bundesrichtern zufolge nicht entscheidend, ob das Kindergeld tatsächlich ausgezahlt wurde.

Verrechnet wird der Anspruch auf Kindergeld - unabhängig davon, ob die Eltern es tatsächlich erhalten haben. Verzichten Eltern also auf das Kindergeld, müssen sie über die Steuererklärung einen Betrag erstatten, den sie niemals erhalten haben.

(dapd)
Mehr von Aachener Nachrichten