1. Leben
  2. Geld

Eine gute Bonität: Der Schlüssel zum erfolgreichen Kreditabschluss

Gute Bonität : Schlüssel zum erfolgreichen Kreditabschluss

Ob bei der Vergabe eines Kredits, dem Kauf auf Rechnung oder der Zustimmung zu einem Handyvertrag: Bei Geschäften wie diesen gehen Unternehmen automatisch ein finanzielles Risiko ein. Beispielsweise können sich Kreditinstitute oder Handyanbieter niemals zu 100 Prozent sicher sein, dass Verbraucher ihren finanziellen Verpflichtungen tatsächlich nachkommen.

An dieser Stelle setzt die hohe Bedeutung der Kreditwürdigkeit an.

Warum ist die Bonitätsprüfung so wichtig?

Unternehmen überprüfen ihre Klientel auf deren Kreditwürdigkeit. Dadurch möchten die Anbieter die Sicherheit erhöhen, dass Zahlungen so zuverlässig wie möglich geleistet werden. Zwar kann das Risiko eines Zahlungsausfalls niemals auf null reduziert, aber dennoch so gut wie möglich minimiert werden. Deshalb ist es vor der Zusage für einen Kredit beispielsweise üblich, dass die Kreditwürdigkeit bzw. Bonität von potentiellen Kreditnehmern über ein Ratingsystem überprüft wird. Dazu sind die Unternehmen durch eine Regelung der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde sogar verpflichtet. Dieses Ratingsystem wird ebenfalls als Bonitätsscore, SCHUFA Score oder Bonitätsprüfung bezeichnet.

Wie funktioniert die Kontrolle der Kreditwürdigkeit?

Die Kreditfähigkeit potentieller Kreditnehmer überprüfen die Institute, indem diese Informationen über die persönliche Bonität bei sogenannten Auskunfteien einholen. Als wirtschaftliche oder materielle Bonität wird einerseits die Bewertung der individuellen Vermögens- und Einkommensstruktur bezeichnet. Andererseits fließt die persönliche Bonität in die Beurteilung ein, die sich auf die Zahlungsbereitschaft und Zuverlässigkeit der Kreditinteressenten bezieht.

Als Ergänzung zu diesen Daten setzen Banken die Bonitätsprüfung bei Auskunfteien fort. Diese Ansprechpartner speichern wichtige Verbraucherinformationen wie Daten zur Person, dem Zahlungsverhalten oder Inkassoverhalten ab. Privatpersonen haben ebenfalls einen Anspruch darauf, auf diese Daten einzusehen – beispielsweise über eine SCHUFA-Auskunft.

Der Bonitätsscore als wichtige Kennziffer

Die persönliche Kreditwürdigkeit berechnen Auskunfteien mithilfe einer Kreditwürdigkeitsanalyse. Das Ergebnis dieser Analyse ist der sogenannte Bonitätsindex bzw. Bonitätsscore. Der ermittelte Wert informiert darüber, wie niedrig bzw. wie hoch die Wahrscheinlichkeit für einen Zahlungsausfall ist.

Wann gilt eine Person als kreditwürdig?

Der Bonitätsscore ist eine wichtige Komponente, um die individuelle Kreditwürdigkeit zu beurteilen. Schließlich vermittelt ein hoher Wert einem Unternehmen automatisch die Botschaft, dass eine kreditwürdige Person ihre Raten und Rechnungen automatisch bezahlt. Kreditgebende Firmen entscheiden unter Berücksichtigung dieser Scores, inwiefern und unter welchen Bedingungen ein Vertrag zustandekommt.

Generell gilt die Faustregel: Je höher dieser Score ist, desto besser sind die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Geschäftsbeziehung mit günstigen Konditionen. Je niedriger der Score im Gegenzug ist, desto schlechter ist auch die eigene Kreditwürdigkeit. Bei dieser Bewertung erhöht sich in den Augen der Unternehmen das Risiko, dass ein Zahlungsausfall eintreten könnte. Gründe für eine schlechte Bonität liegen beispielsweise vor, wenn Rechnungen in vergangener Zeit nur verspätet oder überhaupt nicht bezahlt wurden.

Wann wird die eigene Kreditwürdigkeit überprüft?

Vor einem Vertragsabschluss nehmen potentielle Kreditgeber eine Überprüfung der persönlichen Bonität vor. Diese Kreditwürdigkeit ist eine ausschlaggebende Komponente für ein Zustandekommen von Verträgen. Je nach Branche und Unternehmen gelten unterschiedliche Maßstäbe, welche Risiken der Kreditwürdigkeit als akzeptabel oder inakzeptabel gelten. Doch je höher die eigene Bonität ist, desto besser sind die Chancen auf eine Zusage.

Während der Vertragslaufzeit sind viele Banken darauf bedacht, die Kreditwürdigkeit der Kreditnehmer weiterhin regelmäßig zu überprüfen. Verschlechtert sich der Bonitätswert deutlich, droht schlimmstenfalls eine Kündigung der Vereinbarung.

(rd)