1. Leben
  2. Geld

Aachen: Consorsbank senkt Tagesgeldzins

Aachen : Consorsbank senkt Tagesgeldzins

Der langjährige Spitzenreiter unter den Tagesgeld-Anbietern kündigt eine deutliche Zinssenkung an. Auch das Anlagevolumen schraubt die Consorsbank nach unten.

Schock-Nachricht für Sparer: Die Consorsbank galt lange Zeit als Musterknabe in Sachen überdurchschnittlicher Zinsgestaltung beim Tagesgeld. Jetzt hat die Nürnberger Direktbank angekündigt, den Tagesgeldzins für Neukunden zum Monatsende deutlich zu senken. Und zwar von 1,00 auf nur noch 0,60 Prozent pro Jahr. Auch die maximale Anlagesumme für den Aktionszins schraubte die Consorsbank deutlich nach unten: von 50.000 Euro auf nur noch 25.000 Euro.

Zumindest an der Zinsgarantie halten die Nürnberger fest. Der Neukundenzins gilt nach wie vor für sechs Monate. Danach greift der Bestandskundenzins von lediglich 0,01 Prozent pro Jahr. Guthaben ab 100.000 Euro werden nicht mehr verzinst.

Fast nichts mehr zu holen

Laut Biallo-Tagesgeld-Index liegen die Durschnittszinsen beim Tagesgeld derzeit bei mageren 0,16 Prozent. Wer mehr herausholen will, muss auf das sogenannte "Zins-Hopping" setzen. Dabei wechseln Anleger von Anbieter zu Anbieter und stauben jeweils den Neukunden-Zins ab. Allerdings sind die Banken, welche einen Zinsaufschlag für Neukunden bieten, mittlerweile rar gesät.

Die ING-Diba bietet immerhin noch anteilig 0,75 Prozent pro Jahr für die ersten vier Monate bis zu einer Anlagesumme von 50.000 Euro. Danach sinkt der Zins auf 0,10 Prozent ab. Die Renault Bank Direkt gewährt Neukunden für die ersten drei Monate eine Zinsgarantie von 0,60 Prozent. Ab dem vierten Monat werden immerhin noch 0,40 Prozent bezahlt.

Die besten Bestandskunden-Angebote

Bei den Tagesgeld-Angeboten für Bestandskunden teilen sich derzeit die maltesische Ferratum Bank und die schwedische Hoist Finance den ersten Platz mit jweils 0,60 Prozent Zinsen pro Jahr. Allerdings ist bei ersterer das Länderrisiko im Hinblick auf die Einlagensicherung höher. Bei der Hoist Finance greift die schwedische Einlagensicherung.

Pro Kunde sind Einlagen bis 950.000 Schwedische Kronen (SEK) abgesichert (umgerechnet rund 94.000 Euro). Was das Länderrisiko angeht genißet Schweden bei der Ratingagentur Standard & Poors die höchste Bonität (Note "AAA"). Malta liegt sechs Stufen darunter (Note "A-").

Geldanlage-Vergleich: Diese Zinsen gibt es derzeit bei Tagesgeld, Festgeld und Sparbriefen.