Aachen: Biallos Ratgeber: Wo gibt es Zinseszinsen?

Aachen: Biallos Ratgeber: Wo gibt es Zinseszinsen?

Bei Festgeld mit längeren Laufzeiten kann sich für Anleger gerade der Zinseszinseffekt positiv auswirken. Mit Topkonditionen ist dieser am größten.

Der Teufel liegt, wie so häufig, im Detail. Viele Banken schreiben die Zinsen nämlich so gut: Sie führen eine Zinsansammlung durch, das heißt, der Ertrag wird am Ende der Laufzeit mit einem Mal gutgeschrieben. Kein Problem, möchte man meinen. Aber die jährlich erzielten Zinsen werden damit nicht neuangelegt, Sparer kommen nicht in den Genuss des Zinseszinseffekts. So etwa bei der Autobank: Die Österreicher überweisen die Zinsen samt Grundkapital kumuliert am Sparende. Bei vierjähriger Laufzeit und einem aktuellen Zins von 2,07 Prozent vermehren sich 10.000 Euro um 828 Euro. Genauso verhält es sich bei der AKF-, der DAB Bank oder etwa der Credit Europe Bank.

Festgeld mit Zinseszinsen

Höhere Erträge lassen sich erzielen, wenn das gewählte Bankhaus die Zinsen Jahr für Jahr neuanlegt. Im genannten Beispiel der 2,07 prozentigen Verzinsung würde der Betrag auf 854 Euro klettern. Leider müssen hierfür Anlagewillige suchen, nur wenige Anbieter versprechen Zinseszinsen. Einer von ihnen ist aber die Von-Essen-Bankgesellschaft. Das Geldhaus verzinst den jährlichen Ertrag im gleichen Umfang, wie es das beim Grundkapital macht. Ebenso bieten die Südtiroler Sparkasse sowie etliche PSD- und Volksbanken dieses ihren Kunden an. Beispielsweise die PSD Bank Rhein-Ruhr und Westfallen Lippe, aber auch die Sparda Bank West.

Festgeld mit Ausschüttung

Die übliche Handhabung der Banken in Bezug auf Festgeld ist jene, dass jährliche Zinszahlungen stattfinden. In aller Regel überweisen sie die jährlich anfallenden Gutschriften auf das Referenzkontos des Sparers. Das ist etwa bei der Deniz-, der Grenke- oder der Santander Direkt Bank, aber auch bei der IKB direkt der Fall. Dabei genießt der Anleger den Vorteil hoher Flexibilität. Er kann selbst entscheiden, was er mit dem Geld macht -; Konsum oder Wiederanlage. Im Falle einer erneuten Anlage ist es ratsam, sich ein gut verzinstes Tagesgeldkonto auszugucken, damit der Zinseszinseffekt auch voll zum Tragen kommt. Spitzenkonditionen bieten derzeit zum Beispiel die Direktbanken der Autobauer, Audi-Bank und Volkswagenbank mit 1,4 Prozent, gefolgt von Cortal Consors, Moneyou und 1822 direkt mit je 1,3 Prozent.

Monatliche Zinszahlung

Besonders, wenn sich Sparer über viele Jahre binden, drängen sich Anbieter auf, die mehrfach im Jahr Zinsen bezahlen. Üblicherweise leisten diese ihre Zahlungen im monatlichen Turnus oder auch quartalsweise. Klingt zunächst gut, muss sich aber nicht immer auszahlen. Der Haken ist, dass Banken hierfür häufig Zinsabschläge berechnen. Das ist beispielsweise bei der VTB Bank gängige Praxis. Bei monatlicher Zinsgutschrift verringert sich so die Verzinsung um 0,05 Prozentpunkte. Anders die Credit Europe Bank. Die niederländische Direktbank verfügt in ihrer Produktpalette über Festgelder mit sieben- und zehnjähriger Laufzeit, die monatlich auszahlen - ohne Abschlag.

Alles in allem sollten Sparer vorrangig auf hohe Guthabenzinsen achten. Es nützt wenig, wenn eine Bank Zinseszinsen zwar bezahlt, aber Mini-Zinsen auszahlt, wohingegen eine andere keine Zinseszinsen zahlt, gleichwohl aber hohe Zinssätze bietet. Der Festgeldvergleich von biallo.de informiert Sie über die aktuellen Guthabenzinsen und Nebenbedingungen.

Geldanlage-Vergleich: Diese Zinsen gibt es derzeit bei Tagesgeld, Festgeld und Sparbriefen.