1. Leben
  2. Geld

Aachen: Biallos Ratgeber Banksparpläne: Variable Verzinsung erhöht Renditechance

Aachen : Biallos Ratgeber Banksparpläne: Variable Verzinsung erhöht Renditechance

Im Zuge der Börsenkrise sind viele Fondssparpläne abgestürzt. Im Gegensatz dazu erwirtschaften Banksparpläne dank regelmäßiger Zinszahlungen jährlich einen Gewinn. Zwar drückt der Konjunktur- und Zinseinbruch auch hier auf die Renditen, doch Minuswachstum und Wertverluste sind ausgeschlossen.

Bereits mit kleinen Häppchen ab 25 Euro lässt sich Kapital aufbauen. „Lange Sparhorizonte sind jedoch nicht ratsam, denn die Rendite ist häufig unterdurchschnittlich”, meint Arno Gottschalk, Geldexperte bei der Verbraucherzentrale Bremen. Besser sei eine mittlere Anlagedauer bis zu acht Jahren. Positiv: Banksparpläne sind stets gebührenfrei. Drei unterschiedliche Sparformen bietet der Markt.

Mit fester Laufzeit und festem Zins: Dabei ist entscheidend, zu welcher Zeit der Sparplan startet. Beginnt er in einer Hochzinsphase, erzielen Anleger Vorteile, denn der Zinssatz ist für die gesamte Spardauer garantiert. Wer beispielsweise Ende 2007 einen Zehnjahresvertrag bei der Deutschen Bank begonnen hat, der darf sich heute über jährliche Gutschriften von 4,4 Prozent freuen.

Inzwischen ist der Neuabschluss eines Festzins-Sparplans weniger attraktiv, weil die aktuellen Magerzinsen für die gesamte Vertragslaufzeit gelten. Der Vorteil fester Zinsen liegt im planbaren Sparergebnis. Nachteil: Die Sparpläne sind nicht kündbar, und wenn doch, dann meist mit starken Zinsverlusten.

Mit Zinstreppe: Hier liegt die Verzinsung ebenfalls fest, wächst aber von Jahr zu Jahr an. Beispiel Mercedes-Benz-Bank: Die Autobank bietet derzeit 3,25 Prozent Zinsen im ersten Sparjahr ansteigend bis auf 4,2 Prozent im sechsten Jahr. Finanzexperte Gottschalk hält dies für ein gutes Angebot, denn wer bis zum Schluss bei der Stange bleibt, erzielt eine Rendite von 3,98 Prozent.

Zusätzliches Bonbon: Vier Prozent Extrazins bei Kauf eines Mercedes, dadurch steigt die Rendite auf 5,23 Prozent. Einige Anbieter erlauben außerdem eine Einmalzahlung zu Sparbeginn - das beflügelt den Zinseszinseffekt. Vorteil: Vorzeitiges Kündigungsrecht - gut, wenn die Zinsen steigen. Nachteil: Bei vorzeitigem Ausstieg mindern die fehlenden Hochzinsjahre am Sparende die Endrendite.

Variabel verzinst: Diese Form besteht zumeist aus einem flexiblen Basiszins plus fest-stehenden Bonuszinsen. So gibt es bei der Sparkasse Aachen beim „Vorsorgesparen flexibel” derzeit eine Rendite von 2,82 Prozent bei zehn Jahren Laufzeit und monatlicher Einzahlung von 75 Euro. Der Basiszins wird regelmäßig der jeweiligen Marktlage angepasst. Als Richtschnur dienen öffentliche Referenzzinssätze, etwa der Drei-Monats-Euribor der Europäischen Zentralbank, der EZB-Leitzins oder Umlaufrenditen öffentlicher Anleihen.

Häufig orientieren sich Banken an einer Kombination aus zwei oder drei Zinssätzen. Die Bonuszinsen sind laufzeitabhängig. Es gilt: Je länger man spart, desto höher der Extrazins.

Die Höhe der Boni bezieht sich entweder auf die jährliche Sparrate, auf die jährlichen Basiszinsen oder besteht aus festgelegten Geldprämien. Gottschalk bemängelt das unkalkulierbare Sparergebnis variabler Sparpläne, „weil niemand weiß, wie sich die Zinsen künftig entwickeln”. Zudem sei die Kopplung an einen Mix aus Referenzzinssätzen für Laien schwer nachvollziehbar.

Den Einstieg in der aktuellen Niedrigzinsphase sieht der Verbraucherschützer aber nicht als Nachteil: „Im Gegensatz zu Sparplänen mit festen Zinsen bes-sert sich die Rendite bei variabler Verzinsung mit steigendem Marktzins automatisch.” Für den Fall eines erneuten Zinsrückgangs steht ein weiterer Trumpf bereit: die Kündigungsmöglichkeit nach einer Frist von drei Monaten.

Besteuerung: Die jährlichen Zinseinnahmen unterliegen der 25-prozentigen Abgeltungsteuer, obwohl sie nicht ausgezahlt werden, sondern im Sparplan verbleiben. Wichtig ist, noch nicht ausgeschöpfte Sparerfreibeträge konsequent zu nutzen. Möglich ist es, bis zu 801 Euro pro Sparer an Zinseinkünften freizustellen. Für Sparverträge von Kindern kann man eine Nichtveranlagungsbescheinigung beim Finanzamt beantragen.