Essen: Parfüm sollte man erst beim Näherkommen wahrnehmen

Essen: Parfüm sollte man erst beim Näherkommen wahrnehmen

Ein feines Parfüm oder Rasierwasser ist für viele das i-Tüpfelchen eines gepflegten Äußeren.

Manche ziehen jedoch einen so penetranten Duftschleier nach sich, dass es ihre Mitmenschen eher quält als erfreut. „Grundsätzlich sollten andere einen Parfümduft erst dann wahrnehmen können, wenn sie weniger als 60 Zentimeter von einem entfernt sind”, betont der Essener Etikette-Experte Hans-Michael Klein. Außerhalb dieser sogenannten Intimzone dürfe der Duft hingegen nicht bemerkbar sein.

Das Problem sei, dass sich die Nase sehr schnell an einen Duft gewöhne. Viele verwendeten deshalb mit der Zeit immer mehr Parfüm, weil sie die Note selbst nicht mehr wahrnehmen. „Es ist daher sinnvoll, alle drei bis vier Tage mal den Duft zu wechseln”, sagt Klein. Zudem könne man Freunde fragen, ob man zu viel Parfüm aufgetragen habe.