Osnabrück: Kostenlose Nachhilfe für Schüler aus Hartz-IV-Familien gefordert

Osnabrück: Kostenlose Nachhilfe für Schüler aus Hartz-IV-Familien gefordert

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat Nachbesserungen bei der Härtefall-Liste für Hartz-IV-Empfänger gefordert.

So sollten Kosten für Nachhilfeunterricht bei Kindern aus Hartz-IV-Familien generell vom Staat übernommen werden, und nicht nur befristet bei Krankheit oder Tod von Angehörigen, sagte der Präsident des Kinderhilfswerks, Thomas Krüger, der „Neuen Osnabrücker Zeitung”.

Die von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vorgelegte Härtefall-Liste kritisierte Krüger als „Minimallösung”. Der Katalog gehe zu wenig auf die Interessen von Kindern ein.

Zum „unabweisbaren, besonderen Bedarf” für Kinder und Jugendliche gehören nach Ansicht von Krüger unter anderem auch Brillen und Medikamente. „Auch bestimmte Freizeiteinrichtungen, speziell Sportanlagen und Bäder, sollten für Kinder kostenfrei sein”, so der Präsident des Kinderhilfswerks.