München: Buchtipp: „Wir neuen Großväter”

München: Buchtipp: „Wir neuen Großväter”

Das Verhältnis zwischen Großeltern und ihren Enkeln ist heute ein anderes als in früheren Generationen. Es ist inniger, wie der Autor und Großvater von drei Enkeln, Rainer Holbe, findet.

In seinem Buch „Wir neuen Großväter” beschreibt er dieses Verhältnis anhand von eigenen Erfahrungen und von Erinnerungen anderer. Auch viele Prominente wie Komiker Karl Dall, Politiker Heiner Geißler oder Schauspielerin Jasmin Tabatabai kommen zu Wort und geben private Einblicke in ihre persönlichen Erfahrungen.

Der Schriftsteller Jan Costin Wagner beispielsweise erzählt von seinen Großvätern, die er nicht mehr kennengelernt hat. Er ist sich sicher, dass sie ihn dennoch geprägt hätten - der eine vererbte ihm seine Fußballleidenschaft, der andere sein Talent zum Schreiben. Der Publizist Geert Müller-Gerbes berichtet von seinen sechs Enkeln, für die ihr Opa eine wichtige Bezugsperson in ihrem Leben sei. Großeltern bekämen mit der Geburt ihrer Enkel noch einmal die Chance, das Leben aus einer anderen Perspektive kennenzulernen, schreibt der Autor.

Insbesondere Großväter hätten die Gelegenheit, eine Beziehung zu ihren Enkeln aufzubauen, die sie selbst oft nie hatten - sei es, weil ihr Großvater nicht mehr lebte oder weil dieser sich nicht besonders für seine Kindeskinder interessierte. Holbe appelliert daher an die „neuen” Opas, sich aktiv für ihre Enkel zu engagieren und ein Vorbild für sie zu sein.

Rainer Holbe: „Wir neuen Großväter”, 2011, 17,99 Euro, ISBN: 978-3466345618

Mehr von Aachener Nachrichten