Ostfildern: Buchtipp: „Glückliche Dreckspatzen”

Ostfildern: Buchtipp: „Glückliche Dreckspatzen”

Kinder erkunden die Welt mit allen Sinnen. Sie wühlen begeistert im Dreck, riechen an ihren Fingern oder stecken sie gleich in den Mund. Wenn Eltern sie dabei beobachten, stockt ihnen nicht selten der Atem.

Als Erwachsene haben sie sich solch einen „Körpereinsatz” längst abgewöhnt, außerdem sind sie oft in Sorge um das Wohl ihres Kindes. In dem Buch „Glückliche Dreckspatzen. Kinder brauchen Matsch und Liebe” plädiert Helga Gürtler für eine körperfreundliche Erziehung.

Kleine und große Menschen könnten nur dann in sich ruhen und sich wohlfühlen, betont die Diplompsychologin, wenn der Körper und dessen Bedürfnisse zu ihrem Recht kämen.

Gürtler rät Eltern, zunächst ihre eigene Einstellung zum Körper zu hinterfragen. Ob Müdigkeit, Hunger oder Schmerz, allzu häufig ignorierten wir im Alltag die Signale unseres Körpers.

An konkreten Beispielen zeigt die Psychologin, wie leicht es ist, die eigenen Kinder dadurch zu beeinflussen. Dann drängen wir dem Nachwuchs vielleicht in Sorge um seine Gesundheit eine Jacke auf, obwohl er gar nicht friert. Wenn das Kind jedoch nicht selbst bestimmen könne, ob es eine Jacke anziehe oder nicht, traue es auf Dauer seinen eigenen Wahrnehmungen nicht mehr.

An Beispielen aus dem Alltag führt Gürtler durch Themengebiete wie Sauberkeit, Essen oder Schlaf. Dabei beschäftigt sie sich etwa damit, wie Eltern reagieren können, wenn ihr Kind mit dem Inhalt seiner Windel spielen will oder sich weigert zu essen.

In weiteren Kapiteln geht es darum, wie sich die Welt mit allen Sinnen entdecken lässt oder man seinem Kind Zärtlichkeit gibt. Außerdem beschreibt die Psychologin, wie Eltern mit kindlicher Sexualität umgehen können oder ihren Nachwuchs vor sexuellem Missbrauch schützen.

Helga Gürtler: „Glückliche Dreckspatzen. Kinder brauchen Matsch und Liebe”, Patmos Verlag, 2011

14,90 Euro, ISBN: 978-3-8436-0016-3