1. Leben
  2. Essen und Trinken

Köln: Rotkohlsuppe: Ein Hingucker

Köln : Rotkohlsuppe: Ein Hingucker

Rotkohl ist winterlich, festlich und sehr gesund. In dieser Suppe spielt das dunkle Gemüse die Hauptrolle — und es macht sie zu einem echten Hingucker. Wer mag, würzt die Suppe mit Zimt, Lorbeer, Sternanis und Koriander.

Möchte man die Gewürze ganz in der Suppe mitkochen, gibt man sie am besten in ein Stoffsäckchen. So lassen sie sich vor dem Pürieren gut rausnehmen.

Zutaten für 4 bis 6 Portionen

1 kleiner Kopf Rotkohl

2 TL Salz

1 TL Zucker

Saft von 2 Orangen

100 g Preiselbeeren

2 EL Balsamicoessig

Olivenöl

3 Schalotten

2 Boskop-Äpfel

100 ml Rotwein

100 ml Orangensaft

1 l Gemüsebrühe

4 EL saure Sahne

Den Rotkohl in feine Streifen schneiden oder hobeln. Mit Salz und Zucker verkneten. Orangensaft, Preiselbeeren und Balsamicoessig untermischen. Den Rotkohl zum Marinieren in einer verschlossenen Box einen Tag in den Kühlschrank stellen.

Die Schalotten in Streifen schneiden. Äpfel schälen und in Spalten schneiden. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und Zwiebeln anbraten. Marinierten Rotkohl und Äpfel dazugeben. Mit Rotwein, Orangensaft und Brühe auffüllen und aufkochen.

Bei mittlerer Hitze und mit Deckel 30 Minuten köcheln lassen. Die Suppe pürieren und abschmecken. Mit saurer Sahne anrichten.

(Zubereitung: 40 Minuten, Marinieren: einen Tag, Kochzeit: 30 Minuten)