Rezept Dreiländerschmeck: Der Döppekooche gilt als „Arme-Leute-Essen“

Dreiländerschmeck: Der Döppekooche gilt als „Arme-Leute-Essen“

Der Döppekooche ist eine alte rheinische Spezialität und ein sogenannter Topfkuchen. „Döppe“ heißt Topf, „Kooche“ ist der Kuchen. Nicole Hick aus Aachen hat uns das Rezept geschickt.

Früher galt das Gericht als „Arme-Leute-Essen“ und wurde traditionell am Sankt-Martins-Fest aufgetischt, weil sich die einfachen Leute keine Martinsgans leisten konnten.

Unser Rezept ist von Nicole Hick aus Aachen. Sie kommt gebürtig aus einem kleinen Dorf im Kreis Mayen-Koblenz und kennt den Döppekooche noch aus ihrer Kindheit. Der Topfkuchen ist aber auch typisch für die Eifeler Küche in unserer Region. Dort gibt es ihn in vielen Varianten – von herzhaft bis süß, zum Beispiel mit Zimt, Äpfeln und Rosinen.

„Es ist ein sehr einfaches, aber auch sehr leckeres Gericht“, sagt Nicole Hick. Bei ihr kommt der Döppekooche als herzhafte Variante auch heute noch regelmäßig auf den Tisch.

Zutaten

  • 2 Kilogramm Kartoffeln
  • 2 Eier
  • 2 Zwiebeln
  • 1/2 Brötchen
  • Speck oder Mettwürstchen
  • 1 Teelöffel Kartoffelmehl
  • 200 Milliliter Öl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat
  • Apfelkompott

Zubereitung

  1. Das harte Brötchen bereits am Abend vorher in Milch einlegen und einweichen.
  2. Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  3. Die Kartoffeln schälen und mit einer groben Reibe in Stifte reiben.
  4. Die Kartoffelstifte auswringen, in eine Schüssel geben und das Kartoffelmehl untermischen.
  5. Zwiebeln und Speck oder alternativ Mettwürstchen in kleine Stücke schneiden.
  6. Das Brötchen in der Milch ausdrücken. Eier, Zwiebeln, Speck oder Mettwürstchen und das ausgedrückte Brötchen mit der Kartoffelmasse verrühren.
  7. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
  8. Öl in einem Bräter kurz erhitzen. Die Kartoffelmasse hinzugeben und das Ganze für etwa 90 Minuten in den Ofen schieben.
  9. Traditionell wird Döppekooche mit Apfelkompott serviert.
Mehr von Aachener Nachrichten