Messen und Konferenzen: Gewohnte Rituale schaffen Verbindungen

Messen und Konferenzen : Gewohnte Rituale schaffen Verbindungen

Beinahe seit Jahrzehnten läuten die Befürworter von Video-Konferenzen und elektronischen Kommunikationsmitteln beinahe mantraartig das Ende des persönlichen Kontakts ein. Sie sind davon überzeugt, dass eine geschäftliche Zusammenarbeit ganz ohne persönlichen Kontakt die effektivste Art und Weise der Organisation von unternehmen und Marktplätzen wäre.

Dies mag bei so etwas wie dem standardisierten Massenkundengeschäft oder bei kleinpreisigen Gütern so sein. Bei Investitionsgütern für Unternehmen oder auch Privatpersonen wird aber der perfekt gestaltete Rahmen wichtiger denn je. Weil viele Güter den Grundnutzen perfekt erfüllen, aber der emotionale Mehrwert immer bedeutender wird.

Man denke nur an Messen und Konferenzen: Hier ist es immer eine nette persönliche Geste einem geschätzten Gesprächspartner die Visitenkarte zu überreichen. Sie enthält nicht nur die beruflichen Daten, sondern kann auch dazu einladen die richtige Terminologie für ein beginnendes Gespräch zu finden. So würden Sie einen technik-orientierten Besucher anders ansprechen als einen dessen berufliche Interessen beispielsweise eher in die Designrichtung gehen.

Die Visitenkarte macht eine Zusammenarbeit fühl- und erlebbar

Bei der Visitenkarte steht zudem - wie bei dem Kennenlernen eines Produktes - auch das persönlich "Anfassenkönnen" im Vordergrund. Bei viaprinto.de kann man beispielsweise eine professionell gestaltete Visitenkarte in hochwertiger Druckqualität online bestellen. Diese sorgt für einen ersten guten Eindruck - ähnlich eines gut gestalteten Eingangsbereiches im Einzelhandel. Bei der Online Druckerei kann man auch seine Visitenkarten durch UV-Lack und oder Relieflack veredeln lassen. Dabei sollten neben Name und Funktion auch möglichst viele Angaben zur schnellen, elektronischen Erreichbarkeit gemacht werden. Beispielsweise die persönliche E-Mail Adresse im Unternehmen und nicht nur eine allgemeine Adresse wie "vertrieb@" oder "regionalleitung@".

Die Visitenkarte zeigt auch, dass und wie ein Unternehmen an hohen Qualitätsstandards arbeitet. Deshalb sollten Visitenkarten immer den aktuellen Designrichtlinien entsprechen und das aktuelle Firmenlogo zeigen.

Übrigens ist die Renaissance von Printprodukten oder nicht-digitaler Werbung nicht auf die Visitenkarten beschränkt. Wenn Sie sich beispielsweise die Quartalszahlen des Unternehmens Ströer ansehen würden, das durch viele Arten von Außenwerbung bekannt ist, dann würden sie hier ein enormes Wachstum sehen. Binnen eines Jahres sind die Umsatzzahlen (gemessen im I. Quartal) immerhin um fast 14 Prozent gestiegen.

Der persönliche Gesprächspartner kann dann mit dem Austausch von Visitenkarten in das persönliche Gespräch einsteigen. In der Zusammenfassung kann man sagen, dass gedruckte Visitenkarten auch im digitalen Zeitalter noch zeitgemäß sind. Dass aber die Ansprüche an Qualität und Gestaltung durch die inzwischen sehr medienaffinen Kunden enorm gestiegen sind.

(ba)