1. Leben
  2. Bildung und Beruf

Dortmund: Etikette: Studenten sollten beim Trinkgeld nicht knauserig sein

Dortmund : Etikette: Studenten sollten beim Trinkgeld nicht knauserig sein

Studenten haben meist nicht viel Geld. Trotzdem sollten sie beim Trinkgeld im Café oder im Restaurant nicht knauserig sein. Angemessen sind für sie - wie für alle anderen auch - rund 10 Prozent des gemachten Umsatzes, sagt Hans-Michael Klein von der Knigge-Akademie. Die Servicekräfte in der Gastronomie seien auf das Trinkgeld angewiesen.

<

p class="text">

Die Wirte zahlten selbst häufig nur einen sehr geringen Lohn - und planten das Trinkgeld der Gäste fest mit ein. Deshalb sei es nicht in Ordnung, den Kellner das Geld vorzuenthalten. Außerdem haben die, die sich einen Restaurantbesuch leisten können, ehrlicherweise auch noch 10 Prozent Trinkgeld über, erklärt Klein in der Zeitschrift „Unicum”.

(dpa)