Studie: Deutschland steckt wenig Geld in die Weiterbildung

Studie: Deutschland steckt wenig Geld in die Weiterbildung

Obwohl der Staat seit Mitte der 1990er-Jahre immer mehr Geld in den Bildungssektor investiert hat, hat er sich einer neuen Untersuchung zufolge aus der Finanzierung von Weiterbildungsmaßnahmen stark zurückgezogen.

Wie eine Studie der Universität Duisburg-Essen im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung zeigt, sind die Investitionen der öffentlichen Hand für die Erwachsenenbildung zwischen 1995 und 2015 um insgesamt 43 Prozent gesunken. Dies kompensieren demnach Betriebe und die Lernenden selbst. In andere Bildungsbereiche - von der Kita bis zur Hochschule - seien hingegen immer mehr Mittel geflossen.

Weiterbildung wird oft privat bezahlt

Der Großteil der Weiterbildungsausgaben wird laut der Studie privat getragen: 11,1 Milliarden Euro schulterten im Jahr 2015 die Betriebe. 9,5 Milliarden Euro trugen die Teilnehmer von Weiterbildungsangeboten selbst. Bund, Länder und Kommunen investierten den Daten zufolge mit rund 6,3 Milliarden Euro im Vergleich den kleinsten Anteil.

Aktuellere Gesamtdaten lassen sich den Studienautoren zufolge nicht ermitteln, weil einige dafür notwendige Datengrundlagen erst mit großer zeitlicher Verzögerung veröffentlicht werden.

Zwar stecken Bund, Länder und Kommunen laut Studie seit dem Tiefpunkt 2012 (4,9 Mrd. Euro) inzwischen wieder geringfügig mehr in Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen. „Eine deutliche Trendwende können wir aber nicht erkennen“, sagte Bildungsexperte Martin Noack von der Bertelsmann-Stiftung. Die seither verstärkten Maßnahmen kämen vor allem kurzzeitig Arbeitslosen, aber nur selten Geringqualifizierten und Hartz-IV-Empfängern zu Gute.

Geringqualifizierte im Nachteil

Die Studienautoren äußerten die Befürchtung, dass vor allem Geringqualifizierte auf der Strecke blieben. Diese nähmen schon jetzt deutlich seltener an beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen teil als der Durchschnittsbürger. Ihnen fehlten einerseits die Mittel, um Weiterbildungen aus eigener Tasche zu zahlen. Andererseits würden sie seltener vom Arbeitgeber gefördert. „Bei einer zum Großteil privatisierten Weiterbildung erleben wir, was wir das Matthäusprinzip in der Bildung nennen: „Wer hat, dem wird gegeben“, die anderen gehen leer aus. Das verfestigt Ungleichheiten“, sagte Noack.

Im Sommer wollen das Bildungs- und das Arbeitsministerium den Experten zufolge die nationale Weiterbildungsstrategie vorlegen. Die politische Forderung, mehr und zielgruppengenauer in lebenslanges Lernen zu investieren, will die Stiftung daher auch als Beitrag zur politischen Debatte verstanden wissen. „Gerade im Zeitalter der voranschreitenden Digitalisierung müssen die Menschen mehr Chancen haben, sich weiterzuqualifizieren“, betonte Stiftungsvorstand Jörg Dräger. Staatliche Unterstützung bei der Weiterbildung müsse dabei den 4,6 Millionen Geringqualifizierten in Deutschland mehr als bisher zu Gute kommen.

Arbeitslosengeld nach Kündigung für Weiterbildung benatragen

Wer kündigt, um sich beruflich weiterzubilden, kann für die Zeit zwischen dem Ausscheiden und Beginn der Fortbildung Arbeitslosengeld erhalten. Wenn sich die Weiterbildung nicht neben dem Beruf absolvieren lässt, ist eine Sperrzeit für das Arbeitslosengeld ungerechtfertigt. Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Sozialgerichts Karlsruhe (Az: S 5 AL 2937/17). Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

Im dem verhandelten Fall wollte ein Brauer eine Weiterbildung zum Brauereimeister absolvieren. Er kündigte sein Arbeitsverhältnis zum 31. August 2017, da die Weiterbildung am 11. September 2017 startete. Seinen Antrag auf Arbeitslosengeld ab dem 1. September 2017 lehnte die Agentur für Arbeit ab. Wegen der Eigenkündigung sei eine zwölfwöchige Sperrzeit eingetreten. Auch im Anschluss an die Sperrzeit stehe ihm kein Arbeitslosengeld zu.

Dagegen klagte der Brauer und war teilweise erfolgreich. Für die Zeit vom 1. bis zum 10. September 2017 musste die Arbeitsagentur nach Entscheidung des Gerichts Arbeitslosengeld zahlen. Ein Arbeitnehmer, der seine Beschäftigung aufgibt, um an einer beruflichen Weiterbildung teilzunehmen, kann sich dem Gericht zufolge auf einen wichtigen Grund berufen, so dass keine Sperrzeit eintritt.

Der Mann habe die Voraussetzungen dafür erfüllt: Weil keine Schule in seiner Nähe die Weiterbildung in Teilzeit anbot, konnte er den Meisterkurs nicht berufsbegleitend absolvieren. Außerdem habe er den spätestmögliche Zeitpunkt für seine Kündigung eingehalten.

Danach steht dem Kläger laut Gericht allerdings kein Arbeitslosengeld zu. Denn parallel zur Vollzeit-Weiterbildung könne er keine Beschäftigung ausüben. Damit stehe er den Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit nicht zur Verfügung. Dies sei aber Voraussetzung für den Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten