1. Leben
  2. Bildung und Beruf

Düsseldorf: Bei Gerüchten um Stellenstreichungen eigenen Vertrag prüfen

Düsseldorf : Bei Gerüchten um Stellenstreichungen eigenen Vertrag prüfen

Gibt es Gerüchte über Stellenstreichungen, prüfen Mitarbeiter am besten zunächst ihre vertragliche Situation. Mancher hat eine Kündigungsfrist von neun oder sogar zwölf Monaten, sagt Karriereberater Thorsten Knobbe. Solange der Betrieb nicht von heute auf morgen zumacht, haben Beschäftigte so eine Pufferzeit, in der sie einen Plan B entwickeln können.

<

p class="text">

Der nächste Punkt ist für viele schon nicht mehr so leicht umzusetzen: Wichtig ist, Ruhe zu bewahren. „Es wird viel geredet, aber der Flurfunk hat längst nicht immer Recht”, sagt Knobbe. Statt sich hektisch wegzubewerben, sollten Mitarbeiter zunächst einmal versuchen, realistisch einzuschätzen, was an den Gerüchten dran ist und wie ihre Lage ist.

(dpa)