1. Leben
  2. Bauen und Wohnen

Wer ein Haus baut, sollte beim Anbringen des Briefkastens einiges beachten

Hausbaus : Beim Anbringen des Briefkastens einiges zu beachten

Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllt und ein eigenes Haus baut, muss dabei einiges mehr beachten, als er zunächst vielleicht denken mag. Dabei sind die To-Do-Listen meistens schon vor dem eigentlichen Baubeginn lang genug.

Es muss eine ganze Menge organisiert, geplant und vor allem auch genehmigt werden. Kein Wunder also, dass der Hausbau meistens doch stressiger wird, als zunächst angenommen. „Kleinigkeiten“ wie das Anbringen der Hausnummer, der Klingel oder eines Briefkastens geraten im Trubel dabei schnell einmal in Vergessenheit.

Dabei sind Briefkasten und Klingel spätestens zum Einzug unverzichtbar. Wie sollte man auch sonst auf ankommende Gäste, den Lieferdienst und auf Paketboten aufmerksam werden oder wichtige Briefe erhalten? Aus diesem Grund lohnt es sich, sich schon frühzeitig Gedanken über einen passenden Briefkasten zu machen.

Doch das ist leichter gesagt, als getan. Ein Briefkasten muss in Deutschland nämlich ganz bestimmten Anforderungen entsprechen. Und auch darüber hinaus gibt es einiges, das zwar kein Muss ist, Bewohnern und Postboten das Leben aber deutlich erleichtert.

Der Briefkasten sollte verschiedenen Bedingungen standhalten können

Wer einen Briefkasten an seinem Haus anbringen möchte, muss darauf achten, dass dieser auch von außen gut erreichbar ist. Zwar ist es rein rechtlich erlaubt Briefkasten auch im Hausflur zu installieren, wie es bei Mehrfamilienhäusern vorkommt, allerdings ist ein Briefkasten außerhalb des Hauses natürlich deutlich praktischer, da der Postbote so nicht jedes Mal klingeln muss.

Im Idealfall befindet sich der Briefkasten unter einem Vordach - häufig sind Zeitungen nämlich so groß, dass sie nicht vollständig in den Briefkasten passen und dann bei Regen nass werden könnten. Ob die Wahl dabei auf einen freistehenden Briefkasten fällt oder ob der Briefkasten an der Hauswand montiert wird, bleibt jedem selbst überlassen.

Wird der Briefkasten an der Hauswand angebracht, ist dabei zu beachten, dass keine Kältebrücken entstehen, die unter Umständen zu Schimmel führen könnten. Üblich sind die Nutzung von Dübeln oder auch von Montagekleber. Bei Montagekleber besteht jedoch die Gefahr, dass der Kleber auf Dauer nicht den Belastungen standhält.

Besonders praktisch sind dabei Briefkästen mit Klingel, so dass lediglich der Briefkasten angebracht werden muss. Briefkasten mit integrierter Klingel sorgen nicht nur für weniger Aufwand bei der Montage, sondern überzeugen meist auch optisch.

Ein Schutz vor unerwünschtem Zugriff ist wichtig

Bei der Wahl des Briefkastens sollte neben der Optik und der Qualität auch die Größe eine entscheidende Rolle spielen. Die Maße, die ein Briefkasten aufweisen sollte, sind in der DIN EN 13724 geregelt. Neben der Größe des Briefkastens an sich, die ein Einwerfen eines C3-Briefes problemlos möglich machen sollte, ist auch die Größe des Schlitzes geregelt und sollte zwischen 30 und 35 Millimeter hoch sein.

Alle gängigen Briefformate und Zeitschriften passen somit in den Briefkasten, während der unbefugte Zugriff per Hand aber dennoch nicht möglich ist. Aus diesem Grund sollte der Briefkasten außerdem auch abschließbar sein.

(vo)