Den besten Zinssatz für die Baufinanzierung online berechnen

Richtig vergleichen : Den besten Zinssatz für die Baufinanzierung online berechnen

Schon lange sind die Zinsen im Keller und wer jetzt bauen möchte, hat sogar den Vorteil Minuszinsen zu erhalten und so bares Geld zu sparen. Allerdings kommt es bei den Zinsen auf einige Aspekte an, um überhaupt einen günstigen Zinssatz zu erhalten.

Leider ist dabei noch immer das Problem, dass die Hausbanken die günstigen Zinsen nicht an den Kunden weitergeben und daher Onlinebanken deutlich günstigere Zinsen anbieten – bei Neu- wie auch Stammkunden. Doch auf was ist bei der Anfrage einer Baufinanzierung noch zu achten?

Das Budget ist entscheidend

Wer eine Baufinanzierung benötigt, muss sich natürlich zuerst im Klaren darüber sein, wie hoch diese sein sollte. Im besten Fall hat der Hauskäufer oder Häuslebauer einen Eigenanteil von mindestens 20 Prozent und muss so nur 80 Prozent des Hauses finanzieren. Dabei sollten natürlich auch die „versteckten Kosten“, die zum Beispiel beim Kauf anfallen, nicht vergessen werden. Für Notar, Grunderwerbssteuer und auch Maklerprovision können hier mindestens 10, eher 20 Prozent veranschlagt werden. Im Idealfall wird das Eigenkapital für diese Kosten genutzt.

Die Kreditsumme – nicht zu hoch und nicht zu niedrig

Wichtig ist es, die richtige Kreditsumme zu erhalten. Natürlich ist es verlockend, eine höhere Kreditsumme zu nutzen. Diese kann sich aber schnell als sehr teuer erweisen. Um sich auszurechnen, wie hoch die Zinsen des Darlehens sind, ist Baufi24 empfehlenswert. Hier können neben den Zinsen auch die Tilgung und weitere Informationen über den Kredit gefunden werden. Zudem können auch die Laufzeit und vieles weitere eingestellt werden. Dieser praktische Baufinanzierungsrechner von Baufi24 zeigt schnell, mit welcher Zinshöhe und welcher Laufzeit man rechnen muss, um sich seinen Traum vom Eigenheim zu erfüllen.

Foto: Moerschy / Pixabay (CCO)

Zu hohe Kreditsumme

Insbesondere durch die derzeit niedrigen Zinsen ergibt sich eine Menge Spielraum bei der Kreditsumme. Allerdings sollte man sich dadurch nicht verleiten lassen, eine höhere Summe aufzunehmen, die eigentlich gar nicht zwingend benötigt wird. Dies hat den Grund, dass die Zinsen nach Ablauf der Zinsbindungsfrist ansteigen können und der Kredit somit deutlich teurer werden kann. Damit wird nicht nur die Baufinanzierung verteuert, sondern diese auch tatsächlich ins Wanken gebracht und im schlimmsten Fall kann dies dazu führen, dass der Kredit nicht mehr zurückgezahlt werden kann. Aus diesem Grund ist bereits im Vorfeld darauf zu achten, dass auch bei einer Erhöhung der Zinsen die Abzahlung gestemmt werden kann.

Zu niedrige Tilgung

Selbstverständlich sollte die Tilgung, gerade in Niedrigzinsphasen, so hoch wie möglich sein. Denn gerade bei einer niedrigen Tilgung kann sich die Rückzahlungsdauer erheblich verlängern.

Beispiel: Die Zinsen betragen 7,5 Prozent und die Tilgung 1 Prozent. Dies würde bedeuten, dass das Darlehen nach knapp 28 Jahren zurückgezahlt wäre. Liegen jedoch die Zinsen bei 4 Prozent und die Tilgung bei 1 Prozent, dauert es bei der gleichen Kreditsumme ganze 40 Jahre, bis der Kredit komplett abbezahlt ist.

Anhand des Beispiels sieht man, dass die Niedrigzinsphase zwingend dazu genutzt werden sollte, die Tilgung so hoch wie möglich anzusetzen, um im Alter schuldenfrei zu sein. Auch dies kann man sich beim Baufi24-Rechner genau anschauen.

Die Zinsbindung

Je kürzer die Zinsbindungsfrist ist, desto niedriger sind natürlich die Zinsen. Doch Vorsicht. Hier kann man definitiv zu Beginn der Baufinanzierung ein Schnäppchen machen. Erhöhen sich die Zinsen in der Zwischenzeit, kann dies viel Geld kosten. Daher ist vor allem in der jetzigen Zeit der niedrigen Zinsen wichtig, dass man eine lange Zinsbindungsfrist aushandelt, auch wenn der Zins dann etwas höher ist. Auf Dauer gesehen, spart man so aber richtig Geld.

Beispiel: Wenn sich ein Bauherr auf eine Zinsbindung von nur fünf Jahren einlässt, muss er damit rechnen, dass die Zinsen in diesen fünf Jahren deutlich steigen können. Somit ist nach Ablauf der Zinsbindungsfrist die Restschuld mit wesentlich höheren Zinsen zu beleihen. In Zeiten der günstigen Zinsen sollte die Zinsbindungsfrist mindestens 10 Jahre, bestenfalls sogar 20 Jahre betragen.

Beim Kauf: Kosten für Gutachter

Bei einem Kredit für eine Immobilie wird diese als Sicherheit eingesetzt. Sobald die Kreditsumme jedoch über 335.000 Euro liegt, wird von den meisten Banken ein Wertgutachten verlangt. Auch dieses kostet Geld. Obwohl das Gutachten vor allem für die Bank ist und eine Gebühr unzulässig ist, werden dem Kreditnehmer die Gebühren berechnet. Hier gibt es verschiedene Modelle. Entweder wird der Betrag auf die Zinsen mit aufgerechnet oder der Kunde muss das Gutachten teilweise oder ganz tragen. Einen Vorteil hat dies aber auch. Denn wer das Gutachten zahlt, hat auch ein Anrecht darauf, sich das Gutachten aushändigen zu lassen. Wichtig ist hier vor allem darauf zu achten, welche Klauseln im Darlehensvertrag stehen.

Vorsicht vor Bereitstellungszinsen

Bereitstellungszinsen können sehr kostspielig sein. Diese fallen dann an, wenn der Kredit nicht wie geplant abgerufen wird. Denn leider stellen die Kreditinstitute das Geld nur eine begrenzte Zeit kostenlos zur Verfügung. Nach Ablauf dieser Zeit fallen für die Bereitstellung des Kredits Kosten an. Vor allem, wenn die Bauzeit länger dauert als geplant, kann dies zu einem Risiko werden.

Beispiel: Die Bank stellt das Darlehen für drei Monate kostenlos zur Verfügung. Dauern die Bauarbeiten länger, also etwa 6 Monate, dann müssen für jeden Monat, in denen das Geld nicht abgerufen wurde Bereitstellungszinsen gezahlt werden. In diesem Fall würden Bereitstellungszinsen für 3 Monate anfallen. Auch dann, wenn nur Teile des Darlehens abgerufen werden, muss für den restlichen Teil gezahlt werden.

Aus diesem Grund sollte bei den Vertragsverhandlungen immer darauf geachtet werden, dass ein langer zinsfreier Zeitraum ausgehandelt wird. In der Regel bieten die Kreditinstitute einen zinsfreien Zeitraum von drei bis sechs Monaten an. Je nach Bauvorhaben sind auch durchaus 12 Monate möglich.

Kreditangebote vergleichen – aber richtig

Kreditinstitute locken natürlich immer mit besonderen Konditionen. Vor allem bei Kreditvermittlern ist Vorsicht geboten, da sie mit sehr niedrigen Zinsen jede Bank toppen. Doch gerade hier ist es natürlich auch schwierig für die Banken, alles in kürzester Zeit zu bearbeiten. Dies heißt dann nämlich auch, dass sie sich oftmals zuerst die Kunden aussuchen, die eine gute Bonität aufweisen können und somit für die Bank ein sehr geringes Risiko darstellen. Viele andere Kunden werden dann abgelehnt.

Wer jedoch kurz vor Baubeginn steht, muss dann innerhalb von kurzer Zeit eine neue Finanzierung finden und sich dann womöglich auch auf einen deutlich höheren Zinssatz einlassen. Zudem ist auch zu beachten, dass bei einer verspäteten Zahlung für den Käufer oder den Bauherren Vertragsstrafen drohen.

Bei der Durchführung von Kreditvergleichen sollte vor allem der Effektivzins verglichen werden. Es kann also nicht bei einem Angebot der Effektiv- und bei dem anderen Angebot der Sollzins verglichen werden. Insbesondere beim Sollzins werden die Gebühren nicht berücksichtigt, was bedeutet, dass er günstiger ist.

Doch nicht nur der Effektivzins ist ein wichtiger Aspekt. Auch die Tilgungspläne sollte man sich genau anschauen. Denn gerade aus dem Tilgungsplan ist nicht nur ersichtlich, wie hoch die Rate ist, sondern auch, wie hoch die Restschuld ist, wenn die Laufzeit abgelaufen ist.

Weiterhin ist das Kleingedruckte besonders wichtig und sollte nicht außer Acht gelassen werden. Natürlich ist bei einer Baufinanzierung noch vieles mehr bei den Angeboten zu beachten, weshalb jedes Angebot genau angeschaut werden muss. Laufzeit, Tilgungsrate, Effektivzins und auch die Bereitstellungszinsen sind hier genau unter die Lupe zu nehmen. Dabei lohnt es sich nicht selten einen Kreditvertrag mit einem höheren Zinssatz zu bevorzugen, da er möglicherweise in der Zinsbindung deutlich vorteilhafter ist und auch die Tilgung höher sein kann.

(rd)
Mehr von Aachener Nachrichten