1. Ratgeber
  2. Bauen und Wohnen

Biallos Ratgeber: Wege zu bezahlbarem Wohnraum

Biallos Ratgeber : Wege zu bezahlbarem Wohnraum

Was einer nicht schafft, schaffen viele: Dieser Gedanke steht hinter Baugemeinschaften und Wohnungsbaugenossenschaften. Gemeinsam bauen spart Kosten und ermöglicht bezahlbaren Wohnraum. Wie sie funktionieren und was man beachten muss.

Baugemeinschaften: Als bezahlbar gilt, wenn eine Miete bis zu 25 Prozent des Nettoeinkommens beträgt. Zunehmend wollen Bauwillige selbst Initiative ergreifen, gemeinsam bauen, dabei Kosten sparen und so bezahlbaren Wohnraum schaffen. Solche Baugemeinschaften liegen im Trend: „Individuelle, innovative Wohnkonzepte lassen sich realisieren, man lebt mit Gleichgesinnten in Nachbarschaft und hat Mitspracherecht“, sagt Klaus Kellhammer, Vorstandsmitglied des Verbands Privater Bauherren (VPB). Bauen in der Baugemeinschaft ist zwischen zehn und 15 – manche sagen sogar bis zu 30 – Prozent günstiger als der Kauf einer Immobilie vom Bauträger.

Herausforderungen: „Geeignete Mitstreiter und ein Grundstück zu finden sind die größten Hürden“, sagt Kellhammer. Bauwillige sind darauf angewiesen, Bauland zu günstigen Konditionen zu erhalten. Viele Städte und Kommunen fördern Baugemeinschaften und vergeben Grundstücke bevorzugt an Baugruppen. „Zunehmend werden Grundstücke auch über Architektenwettbewerbe an Baugemeinschaften vergeben“, erklärt Kellhammer. Die Büros suchen dann wiederum Interessenten für das jeweilige Projekt.

Organisation: Baugemeinschaften sind meist als Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) organisiert. Kellhammer empfiehlt, sich schon ab einem frühen Stadium Experten an die Seite zu holen: einen Architekten, der Erfahrungen mit Baugemeinschaften hat, einen Projektsteuerer, der den Architekten beaufsichtigt und auf Finanzen und Zeitplan blickt, und einen Anwalt, der alle juristischen Fragen klärt. „Es gibt viel zu regeln, etwa was passiert, wenn einer aussteigen möchte. Expertenrat ist unerlässlich.“

Wohnungsbaugenossenschaften: Auch Genossenschaftswohnen ist stark nachgefragt. Den Mitgliedern einer Wohnungsbaugenossenschaft gehören Grundstück und Wohnungen gemeinsam. Um Mitglied zu werden, muss man Anteile erwerben. Die Höhe der Anteile liegt zwischen 500 und 3000 Euro. „In noch jungen Genossenschaften, die erst einen Bestand an Immobilien aufbauen müssen, sind die Anteile oft höher als in Bestandgenossenschaften“, sagt Matthias Zabel vom Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW). Wird einem dann eine Wohnung zugewiesen, müssen oft nochmal Pflichtanteile erworben werden, die vergleichbar sind mit einer Mietkaution.

Hürden: In den vergangenen zehn Jahren haben sich unter dem Dach des GdW 75 neue Wohnungsbaugenossenschaften gegründet, die Neubauprojekte anschieben. Oft werden bereits Jahre vor Baubeginn Mitstreiter gesucht, die Anteile erwerben, um so das Eigenkapital für einen Neubau zu schaffen. Wem es gelingt, Mitglied zu werden, dem winken Vorteile: lebenslang günstiges Wohnen, ohne Gefahr der Eigenbedarfskündigung. Die Mieten sind vergleichsweise günstig. Zabel warnt aber vor schwarzen Schafen. Als vermeintliche Genossenschaften versuchen sie, Geld einzusammeln und letztlich zu veruntreuen.

Hier finden Abonnenten unserer Zeitung die ausführliche Langfassung des Biallo-Ratgebers.