1. Leben
  2. Auto

Hannover: VW hat den Crafter auf Effizienz getrimmt

Hannover : VW hat den Crafter auf Effizienz getrimmt

Das lässt Fuhrparkmanager wohl aufhorchen: Um bis zu 25 Prozent geringere Kraftstoff- und Wartungskosten plus etwa 90 Kilogramm mehr Nutzlast.

Versprochen werden diese Werte von Volkswagen für den überarbeiteten Crafter. Mit einer Vielzahl von Bausteinen hat die Nutzfahrzeugsparte des Unternehmens den Transporter nun auf Effizienz getrimmt.

Den größten Anteil an der Spritdiät haben die Antriebsaggregate. Anstelle der bisherigen Fünfzylinder mit 2,5 Litern Hubraum kommen im Crafter jetzt die Zweiliter-Turbodiesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung zum Einsatz, die sich schon im Caddy, beim T5 oder im Amarok bewährt haben.

Die VW-Techniker haben einzig einige Bauteile wie den Abgasturbolader, die Drosselklappe oder die Unterdruckpumpe an die Belastungen eines bis zu fünf Tonnen bewegenden Lastenesels angepasst. Ansonsten bietet der TDI mit 80 kW/109 PS, 100 kW/136 PS oder als Bi-Turbo 120 kW/163 PS das gleiche Leistungsvermögen wie der Vorgänger. Doch trotz eines leicht erhöhten Drehmoments ist der Normverbrauch jetzt deutlich in den Keller gegangen. Während es beim kleinen und mittleren Motor nun jeweils 7,9 Liter im Durchschnitt sind (Werksangaben) und damit 1,7 (1,1 Liter) weniger als zuvor, kommt die Topversion jetzt mit 7,2 Litern Diesel (minus 3,6 Liter) aus. Die CO2-Emissionen sinken damit von 285 auf 189 Gramm pro Kilometer.

Garantie bis 250.000 Kilometer

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es allerdings: Um so viel weniger zu verbrauchen, muss erst einmal Geld ausgegeben werden. Voraussetzung für die beschriebene Kraftstoffreduzierung ist nämlich das 400 Euro kostende BlueMotion-Technology-Paket inklusive Tempomat und Bremsenergierückgewinnung (Rekuperation). Laut VW trägt es etwa 0,8 Liter zur Einsparung bei. Die Stopp-Start-Automatik reagiert in Sekundenbruchteilen. Die länger übersetzte Hinterachse führt zu keinerlei Verlusten bei der Spritzigkeit. Dazu kommt noch die Unterstützung des Fahrers bei der Wahl des effizientesten Ganges durch die jetzt serienmäßige Schaltanzeige.

Auf den Komfort eines modernen Doppelkupplungsgetriebes DSG anstelle des Sechsganggetriebes müssen Dienstleister und Handwerker indessen noch verzichten. Als Alternative steht das automatisierte Schaltgetriebe in Kombination mit dem alten 2,5-Liter-TDI (100 kW/136 PS) zur Verfügung.

Die Nutzlast des überarbeiteten Crafter variiert je nach Karosserie-Varianten (Kasten, Kombi, Bus, Pritschenwagen, Fahrgestell) und Radstand (3,25, 3,66 und 4,32 Meter) zwischen 681 Kilogramm (Crafter 30 Kasten) und 2.735 Kilo (Crafter 50). Zudem bietet VW seinen gewerblichen Kunden nun eine Anschlussgarantie für das dritte Betriebsjahr (bis 250.000 Kilometer Laufleistung) an. Die Preise beginnen bei netto 27.410 Euro. Da im gewerblichen Bereich stets sehr spitz kalkuliert wird, kosten beispielsweise Radio, Klima oder Parksensoren Aufpreis. Allerdings gehört das ESP zur Basisausstattung.