Bergisch-Gladbach: Toyota und chinesische Hersteller größte Innovationsaufsteiger 2018

Bergisch-Gladbach : Toyota und chinesische Hersteller größte Innovationsaufsteiger 2018

Nach den ersten drei Plätzen des CAM-Innovations-Rankings - besetzt von Volkswagen, BMW und Daimler - kommt Toyota nach mehreren Jahren wieder auf einen der vorderen Plätze. Auf Rang zwei der größten Aufsteiger landet Tata (Jaguar Land Rover). Erstmals sind acht chinesische Hersteller unter den Top-25-Konzernen.

Das ist die Quintessenz einer Studie des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach. Die Analyse bewertet über 1200 fahrzeugtechnische Innovationen des Jahres 2017/2018 von insgesamt 36 Automobilkonzernen mit 89 Automobilmarken.

Laut Studienleiter Stefan Bratzel sind die deutschen Automobilhersteller trotz Dieselskandal und Bedrohungen durch neue Akteure „die Innovationsführer in wichtigen Zukunftsfeldern“. „Im Bereich der Elektromobilität zählen sie jedoch eher zu den Fast-Followern“, so Bratzel und müssten Rückstände schnell aufholen.

Volkswagen ist derzeit nicht nur weltweit der absatzstärkste Automobilhersteller, sondern mit seinen Marken Audi, Porsche, VW & Co. auch der innovationsstärkste Automobilkonzern. Mit 233 Innovationen, davon 45 weltneu, landet der Wolfsburger Konzern vor den anderen deutschen Autobauern BMW und Daimler, die die Plätze tauschen. Es folgen Toyota und Tesla auf Rang vier und fünf.

Größter Aufsteiger des Jahres ist der Studie zufolge der japanische Toyota-Konzern. Er verbessert sich gegenüber dem Vorjahr um elf Ränge und kommt auf Platz vier. Damit landet Toyota - nach relativ schlechten Platzierungen in den Vorjahren - sogar noch einen Platz vor dem Vorjahresdritten Tesla. Besonders die Tochtermarke Lexus sorgt mit der Neuauflage des Modells LS in der Luxusklasse für eine Reihe von hoch bewerteten Innovationen, darunter ein teil-autonomer Autobahnpilot oder ein Ausweich-Assistent, der Fußgänger erkennen kann.

Deutlich innovativer zeigt sich in diesem Jahr der indische Tata-Konzern mit seinen britischen Marken Jaguar und Land Rover. Aktuell auf Platz sieben konnte sich Tata gegenüber dem Vorjahr um sechs Ränge verbessern. Zur Gesamtzahl von 46 Indexpunkten trägt die Marke Land Rover 54 Prozent und Jaguar 40 Prozent bei. Die Marke Tata selbst - vor allem auf dem indischen Markt tätig - spielt hier kaum eine Rolle.

Innovationsschwächer präsentieren sich in diesem Jahr neben Tesla vor allem Hyundai und Fiat-Chrysler (FCA). Nach starker Performance der letzten Jahre verliert Tesla zwei Plätze und kommt auf Rang fünf. Hyundai büßt drei Plätze ein und kommt nur noch auf Rang zehn. FCA rutscht auf Platz 14.

„Auffällig ist die immer bessere Performance der chinesischen Hersteller“, lautet das Resümee der Untersuchung. So finden sich unter den Top-25-Konzernen 2018 bereits acht chinesische Konzerne. Mit NextEV (Marke „Nio“) landet der Beste bereits auf Rang 13, noch vor Traditionsherstellern wie Fiat-Chrysler, Renault oder Mazda. NextEV hat allerdings - ebenso wie Byton - im Untersuchungszeitraum noch keine Serien-Fahrzeuge im Angebot.

Die chinesischen Hersteller setzen aus technischer Sicht vor allem auf die Zukunftsfelder alternative Antriebe und Vernetzung/autonomes Fahren. Bei der Elektro-Mobilität (BEV, Battery Electric Vehicles) sind hier bereits viele Serien- Anwendungen zu verzeichnen. Im Bereich der (autonomen) Fahrerassistenzsysteme handelt es sich derzeit eher um Studien (vor allem Nio und Byton), so die Bilanz der Studie.

(amv)
Mehr von Aachener Nachrichten