1. Leben
  2. Auto

So klappt's mit dem ersten Autokauf

Tipps : So klappt's mit dem ersten Autokauf

Der Kauf des ersten eigenen Autos ist für viele junge Fahranfänger etwas ganz besonderes und nicht selten gerät das allererste Auto nie in Vergessenheit. Nun sollte man aber selbstverständlich nicht einfach losziehen und das erstbeste Auto kaufen.

Sich im Vorfeld zu informieren und beim Kauf einige Aspekte zu beachten ist essentiell, damit man am ersten Auto so lange wie möglich Freude hat. Aber auf was sollte man genau achten, damit alles klappt?

Welches Auto soll es sein?

Zunächst sollte man sich logischerweise darüber Gedanken machen, welches Auto es überhaupt sein soll. Ein wichtiger Punkt ist dabei das Budget. Zusätzlich sollte das Auto aber auch für Anfänger geeignet sein - große und leistungsstarke Sportwagen sind zwar verlockend, aber nicht gerade vernünftig.

Hinzu kommt, dass die laufenden Kosten bei einem solchen Auto gerade bei Fahranfängern nicht gerade gering sind. Besonders gut geeignet ist ein Kompaktwagen mit nicht zu viel, aber dennoch ausreichend PS. Zu wenig Leistung kann gerade beim Überholen auch gefährlich werden.

Wie man das richtige Auto findet

Es ist empfehlenswert, sich in Foren ein wenig über bestimmte Modelle und eventuelle Mängel zu informieren. Dennoch sollte man deshalb nicht gleich pauschalisieren: Ein bestimmter Mangel muss nicht bei jedem Auto auftauchen, weshalb nichts die Besichtigung vor Ort ersetzt.

Bei der Besichtigung ist es wichtig, neutral zu bleiben und sich nicht sofort zu entscheiden, da es ansonsten sein kann, dass Mängel oder andere störende Details übersehen werden.

Auch über den späteren Wiederverkauf sollte man denken, wenn es beispielsweise um die Wahl der Farbe geht: Klassische Farben verkaufen sich später besser als grelle und besondere Lackierungen. Wenn man das Fahrzeug später ohnehin nicht verkaufen will, ist das natürlich egal.

Des Weiteren sollte man sich im Voraus überlegen, ob man ein Wunschkennzeichen möchte, und dieses reservieren, was beispielsweise bei speziellen Anbietern möglich ist. Ein persönliches Kennzeichen macht das Fahrzeug noch individueller.

Vorsicht ist bei getunten Fahrzeugen geboten, da man sich nicht immer klar darüber ist, ob am Fahrzeug alles ordnungsgemäß verbaut wurde und oft auch zweifelhaft ist, ob die Modifikation überhaupt legal ist. Tunen kann man bei Bedarf immer noch selbst.

Der Termin beim Händler

Hat man das passende Auto gefunden, sollte man einen Termin für die Besichtigung vereinbaren. Diese sollte bei Tageslicht stattfinden und nicht zu hektisch durchgezogen werden. Hilfreich ist dabei eine Gebrauchtwagen-Checkliste.

Darüber hinaus sollte man ein Fahrzeug nie allein besichtigen. Anschließend sollte man eine Probefahrt durchführen, bei der auch die Begleitperson anwesend ist, um verdächtige Geräusche oder ähnliches lokalisieren zu können. Technisch sollte natürlich alles in Ordnung sein.

Möchte man das Fahrzeug kaufen, steht die Preisverhandlung bevor. Auch hier gilt: Neutralität wahren und nicht zeigen, dass man das Fahrzeug unbedingt haben möchte. Eventuelle Mängel sollte man immer nennen. Auf diese Art und Weise ist es sehr wahrscheinlich, dass man einen noch besseren Preis erzielen kann. Wenn es überhaupt nicht gut läuft, kann man auch andeuten, zu gehen. Manchmal geben Händler dann doch noch nach.

Enorm wichtig: Kaufvertrag schließen

Grundsätzlich sollte man kein Auto ohne Kaufvertrag kaufen. Auch hierfür gibt es im Internet spezielle Checklisten, die zeigen, was der Kaufvertrag alles beinhalten sollte. Wenn man das Auto bei einem gewerblichen Händler kauft, sollte man außerdem daran denken, dass dieser dazu verpflichtet ist, mindestens ein Jahr Gewährleistung auf den Wagen geben muss. Bei einem privaten Kauf ist das nicht der Fall.