1. Leben
  2. Auto

Höhe, Breite und Raddurchmesser: Schneeketten für die freie Fahrt

Höhe, Breite und Raddurchmesser : Schneeketten für die freie Fahrt

Schneeketten bringen einen auf winterlichen Straßen dann noch voran, wenn selbst mit guten Winterreifen nichts mehr geht.

Allerdings passt nicht jeder Kettentyp zu jedem Auto und Antriebskonzept und „auch das Anlegen der Ketten ist mitunter kniffelig“, weiß Eberhard Lang von TÜV Süd: „Wer vorher übt, beherrscht später die Handgriffe auf der verschneiten Straße sicher und problemlos.“

„Mit der Traktionshilfe sollte man nicht schneller unterwegs sein, als die Herstellerempfehlung angibt. Gesetzlich gilt ein Tempolimit von 50 Kilometer pro Stunde (km/h)“, erinnert Lang Autofahrer. Zudem gilt, auf einigen Straßen in den Alpen und Mittelgebirgen sind zeitweise Schneeketten per Schild vorgeschrieben. Diese Regelung gilt dann ebenso für Allradfahrzeuge, wenn sie nicht ausdrücklich per Zusatzschild ausgenommen sind. Bei Verstößen drohen Bußgeld und bei Unfällen Probleme mit der Versicherung.

Neben den Ketten gehören Handschuhe und eine wasserfeste Matte zur winterlichen Zusatzausstattung und mit der Warnweste bei der Montage wird man von anderen Autofahrern frühzeitig gesehen. „Matte und Handschuhe machen die Montage angenehmer“, schildert der TÜV Süd-Fachmann seine Erfahrungen.

Schneeketten kann man auch leihen oder per Mietkauf erstehen, beispielsweise bei Autoclubs. Wird der Kettensatz nicht benutzt und die Verpackung nicht beschädigt geöffnet, bekommt man den Kaufpreis zurückerstattet und zahlt lediglich eine Mietgebühr. Achtung: Skiurlauber, die nach Österreich fahren, sollten eine im Nachbarland zugelassene Kette wählen. Dokumentiert wird sie durch die ineinander verschlungenen Buchstaben Ö und N für Ö-Norm.

Grundsätzlich gehören die Traktionshilfen an die angetriebenen Räder. Bei Allradlern bringt ein Blick in die Betriebsanleitung Montagesicherheit. Das wichtigste Kriterium für den Ketteneinsatz ist die passende Größe. Ausschlaggebend für die Größe des Kettennetzes ist das Verhältnis von Höhe, Breite und Raddurchmesser. „Die ist für 195/65-15-Reifen beispielsweise die gleiche wie Reifen der Größe 205/55-16 oder 205/5017“, erläutert Lang und empfiehlt, „im Zweifel empfiehlt, sich fachmännischen Rat einzuholen.“

„Selbst, wenn alle Angaben identisch erscheinen, kann es in der Praxis zu Problemen kommen“, weiß der TÜV Süd-Fachmann: „So sind einfachere Modelle bei engen Radkästen oftmals schwierig zu montieren. Innenhaken sind bei den heute gebräuchlichen engen Rad-Ausschnitten praktisch kaum noch mit den Händen zu erreichen. Hier sind Bügelketten und selbstaufziehende Systeme die erste Wahl.“

Universell einsetzbar sind Schnellmontagesysteme, die sich beim Anfahren automatisch aufziehen. Sie haben zudem keine Teile an der Innenseite des Rads und passen deshalb selbst in engste Radkästen. Diese aufwendigen und teuren Modelle bieten bei extremen Schneeverhältnissen allerdings erfahrungsgemäß nicht ganz die Traktion der anderen Bauformen.

(nom)