Stuttgart: Porsche Panamera Sport Turismo Turbo S E-Hybrid: Theoretisch sparsam

Stuttgart : Porsche Panamera Sport Turismo Turbo S E-Hybrid: Theoretisch sparsam

Die Modellbezeichnung ist ellenlang, der Reisekomfort grandios, die Fahrleistung furios - der angegebene Normverbrauch von drei Litern hingegen eher ein Witz. Letzteres wird vor allem auf der flotten Autobahnfahrt mit dem Porsche Panamera Sport Turismo Turbo S E-Hybrid deutlich. Dann klettert die Durchschnittsanzeige des Bordcomputers ganz schnell auf 15 Liter und mehr.

Wer einen Hybridantrieb generell mit Sparsamkeit in Verbindung bringt, der sollte umdenken. Ja, geht die Fahrt durch die Stadt und ist der Lithium-Ionen-Akku mit seinen 14,1 Kilowattstunden voll aufgeladen - Ladezeit an der Haushaltssteckdose etwa sechs Stunden -, dann wird kein Benzin benötigt. Mit der Energie aus der Batterie treibt der 136 PS starke E-Motor den Panamera lautlos und lokal emissionsfrei an - bis zu einer Reichweite von knapp 50 Kilometern. Und das bei Bedarf auch mit mächtig Dampf. Wenn dazu dann noch, beispielsweise beim Kick-down des Gaspedals, der V8-Biturbo mit seinen 550 PS anspringt, gibt es schier kein Halten mehr.

680 PS Systemleistung und ein Drehmoment von 850 Newtonmetern (Nm) stehen zur Verfügung, um den Wagen mit unglaublicher Vehemenz anzutreiben. Eine Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 in 3,4 Sekunden, in gerade einmal 11,9 Sekunden auf Tempo 200, in der Spitze 310. Werte, die - wie bei einem Porsche kaum anders zu erwarten - absolut sportwagengerecht sind. Bewegt wird jedoch ein luxuriöser Viersitzer, der immerhin 2,8 Tonnen wiegt.

Bei einem ambitioniert eingesetzten Gasfuß ist der Akku jedoch in Windeseile leer und der mit einem Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe kombinierte V8 bedient sich reichlich aus dem Spritvorrat. Nach der ruhigeren Fahrt über die Landstraße mit einigen kleinen Zwischenspurts zeigt der Bordcomputer 9,3 Liter an. Da kann man bei einem solchen Leistungsangebot tatsächlich nicht meckern.

Erst recht nicht, wenn es ums Fahrverhalten geht. Ausgestattet unter anderem mit Allradantrieb, Hinterradlenkung, adaptiver Luftfederung, aktiver Fahrwerksregelung, Wankstabilisierung, elektronisch gesteuerten Hinterachs-Differenzialsperre und 21-Zoll-Rädern kassiert der Sport Turismo Kurven jeglicher Couleur extrem präzise.

Für entsprechende Verzögerung sorgt eine Keramikbremse. Auch ein Sport Chrono Paket ist an Bord. Über den Mode-Schalter am Lenkrad können damit unterschiedliche Fahrmodi gewählt werden. Entweder werden die Antriebsquellen automatisch kombiniert, der jeweilige Ladezustand gehalten, um am Ziel rein elektrisch zu fahren oder der Akku während der Fahrt vom V8 geladen, um Boost-Reserven für höchstmögliche Performance zu haben.

Zur Serie zählt jede Menge Luxus im Innenraum. Der ist mit einer Vollleder-Ausstattung, elektrisch verstellbaren Komfortsitzen, Alcantara- und Holzverkleidungen sowie dem Bose-Soundsystem (710 Watt Musikleistung) bestückt.

Das alles hat seinen Preis. Und der ist wie die Fahrleistungen furios. Mit 190.000 Euro macht der kombiähnliche Porsche seinem Luxusanspruch alle Ehre. Das Gepäckraumvolumen (zwischen 425 und 1295 Litern/große Heckklappe, niedrige Ladekante) indessen ist eher relativ. Zudem beanspruchen die Taschen für die je nach Lademöglichkeit notwendigen Kabel einen nicht unerheblichen Teil des Laderaums.

(amv)
Mehr von Aachener Nachrichten