Stuttgart: Porsche Panamera S E-Hybrid: Ab an die Steckdose

Stuttgart: Porsche Panamera S E-Hybrid: Ab an die Steckdose

Die Tachonadel des Porsche Panamera zeigt Tempo 130. Doch der Drehzahlmesser steht bei null und der Bordcomputer weist einen Durchschnittsverbrauch knapp zwei Litern aus. Was sich wie eine Geschichte frei nach dem Motto "zu schön, um wahr zu sein" liest, ist im Panamera S E-Hybrid Wirklichkeit. Zumindest teilweise.

Porsche hat für den neuen Jahrgang des Viertürers den Antriebsstrang deutlich überarbeitetet. Das merkt man. Selbst nach einer 85 Kilometer langen Strecke über Berg und Tal sowie einem Autobahnstück pendelt sich der Benzinverbrauch des Hybriden immer noch bei niedrigen 5,1 Litern ein. Und das ohne Verzicht, sprich mit Klimaanlage, Licht und Radio sowie bei normaler Reisegeschwindigkeit. Porsche verspricht sich von seinem Hybrid-Luxusliner (Preis: 110.409 Euro) mehr Absatz und Akzeptanz für die neue Technologie und erwartet, dass künftig zehn Prozent der Panamera-Baureihe mit Hybridantrieb bestellt werden.

Vornehmlich in Deutschland und den USA. Das Geheimnis hinter dem geringen Treibstoffbedarf sind die mehr als 30 Kilometer, auf denen der E-Motor allein für den Antrieb sorgt. Bislang reichte der Akkustrom für etwa zwei Kilometer Fahrt. Mit 95 PS ist der Elektromotor nahezu doppelt so stark wie bisher (47 PS). Die neue Lithium-Ionen-Batterie mit 9,4 Kilowatt bietet sogar um einen fünffach höheren Energiegehalt.

Geladen wird der Akku innerhalb von zwei bis vier Stunden entweder über das Plug-In-System an einer herkömmlichen Haushaltssteckdose oder per Ladestation oder über Rekuperation beim Bremsen und Rollen. Zudem genügt ein Knopfdruck und das System schaltet in den so genannte "E-Charge-Modus", bei dem der Dreiliter-V6-Benziner (333 PS) den Ladezustand der Batterie zwischenzeitlich verbessert. So hat man beispielsweise nach einer Überlandfahrt noch ausreichend elektrische Energie um sich lokal-emissionsfrei in der Stadt zu bewegen.

Darüber hinaus kann das Betriebssystem wahlweise auf rein elektrisches Fahren, auf Hybridmodus oder sportliches Fahren mit der Kraft der beiden Antriebseinheiten programmiert werden. Praktisch lautlos nimmt die über zwei Tonnen schwere Sport-Limousine Fahrt auf. Vehement wird es, wenn Leistung und Drehmoment von E-Motor und Benziner zusammen abgerufen werden. In 5,5 Sekunden ist die Tempo-100-Marke erreicht (Werksangabe).

Die Maximalgeschwindigkeit liegt bei 270 Kilometern pro Stunde. Äußerlich hat Porsche den neuen Panamera sowie seine inzwischen neun Baureihen-Brüder nur behutsam überarbeitet. Die optischen Veränderungen sind am ehesten am Heck erkennbar. Die Scheibe ist größer. Das Nummernschild sitzt weiter unten. Die Leuchten besitzen eine neue Kontur. Vorne gibt es größere Lufteinlässe sowie neue Scheinwerfer.

(amv)