Rüsselsheim: Opel Grandland X: Ein guter Alltagsbegleiter

Rüsselsheim : Opel Grandland X: Ein guter Alltagsbegleiter

Der neue Opel Grandland X besticht durch seine Schlichtheit und ein zeitloses Design. Zwar lässt er bei hohen Geschwindigkeiten etwas nach, ist dafür aber als Alltagsbegleiter gut geeignet.

Grundsätzlich ist ja an etwas Zurückhaltung nichts auszusetzen. Und so mag der eine das Design des größten Opel-SUV als langweilig beurteilen, während einem anderen genau diese Schlichtheit gefällt. Im Vergleich zum baugleichen und deutlich kantigeren Peugeot 3008 haben die Rüsselsheimer Designer dem 4,47 Meter langen Viertürer eine eher von großzügigen Flächen und markanten Linien betonte Karosserie gezeichnet.

In Kombination mit dem andersfarbig lackierten Dach (700 Euro), das optisch für eine gewisse Leichtigkeit sorgt, zeigt der Grandland X durchaus elegante Züge. Für die rustikale Seite eines Quasi-Geländegängers ist die eher bullig gestaltete Front mit dem Opel-typischen Kühlergrill verantwortlich.

Zeitlos und neutral wie das Äußere präsentiert sich ebenfalls der Innenraum. Dabei zieht mit der Wahl der Ausstattungsvariante Innovation-Business durchaus eine wertige Atmosphäre ein - sieht man von einigen harten Plastikkanten an selten benutzten Stellen ab. Dafür sorgen zahlreiche Applikationen in Klavierlack und Chromoptik ebenso wie die eingeprägte Naht rund um die aufgeschäumte Armaturentafel. Während an dieser Stelle nur der Eindruck entsteht, sie wäre mit Leder bezogen, sind es der untere Bereich der Mittelkonsole und die Bestuhlung sogar tatsächlich. Doch selbst die eigentlich für Sportlichkeit stehenden Steppnähte in Weiß lassen das Passagierabteil nicht wirklich frisch wirken.

Der Innenraum ist typisch Opel

Schalter und Tasten entsprechen den Opel-Gepflogenheiten. Über den in guter Höhe angebrachten sieben Zoll großen Touchscreen lassen sich Funktionen wie das Radio oder die Navigation steuern. Wünschen würde man sich nur, dass es für das Zoomen der Karte einen so leicht erreichbaren Drehregler gäbe, wie dies für die Lautstärkeregelung der Fall ist.

Kaum Wünsche offen lässt das Platzangebot des Grandland X. Selbst hinter einem groß gewachsenen Fahrer fühlt sich eine ebenso große Person an den Knien nicht eingeschränkt. Hier führen höchstens die breite C-Säule sowie die nach hinten schmal zulaufenden Fenster zu einem etwas beengten Eindruck. Ellbogen- und Kopffreiheit sind ansonsten tadellos. Fahrer und Beifahrer kommen zudem in den Genuss, auf den wirklich bequemen und langstreckentauglichen Sitze, die von der Aktion Gesunder Rücken für ihre Wirbelsäulenfreundlichkeit ausgezeichnet wurden, Platz zu nehmen. Dass die Sitze zudem belüft- und beheizbar sind, macht den Aufenthalt dort bei jeder Temperatur noch angenehmer.

Zwischen den Sitzen und in den Türen bietet eine ausreichende Zahl an Ablagefächern Platz für Smartphone, Schlüssel und Flaschen (vorne bis zu 1,5 Liter). Der Kofferraum besitzt einen Stauraum von 514 Liter bis maximal 1652 Liter. Bis zu 1,67 Meter lange Gegenstände können geladen werden, wobei eine mit knapp 80 Zentimetern relativ hohe Ladekante überwunden werden muss. Dafür müssen Koffer und Kisten beim Öffnen der Heckklappe nicht extra abgesetzt werden. Ein Fußkick unter dem Stoßfänger löst den Impuls aus.

Probleme ab Tempo 140

Der 1,2-Liter-Motor (130 PS) kommt mit dem 1,4 Tonnen schweren Grandland bis Tempo 130 und im mittleren Drehzahlbereich ziemlich gut zurecht. Erst bei höheren Geschwindigkeiten lässt die Kraft deutlich nach. Sprich, in der Stadt oder auf Landstraßenstrecken kann der Dreizylinder seine Agilität und Antrittsfreude ausspielen.

Will man jedoch auf der Autobahn von Tempo 140 auf 180 beschleunigen, muss schon das geschmeidig schaltende Sechsgang-Getriebe bemüht werden, um voranzukommen. Die Höchstgeschwindigkeit ist laut Opel bei 188 Kilometern in der Stunde (km/h) erreicht. Der Normverbrauch verspricht 5,3 Litern. Eine zügige Fahrweise führt aber zu 2,5 Litern mehr. Jedoch zeigt der Bordcomputer auch schnell einen Wert unter sieben Litern, wenn der Druck aufs Gaspedal wieder nachlässt.

Federung und Dämpfung zeigen eine eher komfortable Auslegung. Es müssen schon größere Unebenheiten im Asphalt sein, damit sich diese störend im Innenraum bemerkbar machen. Selbst bei zügiger gefahrenen Kurven bleiben Wankbewegungen der Karosserie aus. Die Lenkung besitzt eine gute Rückmeldung und reagiert direkt. Der Fronttriebler gibt sich jederzeit gut beherrschbar

Bei der Ausstattung bietet das Innovation-Paket zahlreiche Komfort- und Sicherheitssysteme wie Toter-Winkel-Warner, Frontkollisionswarner mit automatischer Gefahrenbremsung sowie Fußgängererkennung oder das schlüssellose Schließ- und Startsystem oder die beheizbare Windschutzscheibe. Beim Scrollen durch die Preisliste sollte man sich dann aber nicht vom Begriff „Business Innovation“ (965 Euro) täuschen lassen.

Das Angebot bedeutet nicht nur für Vielfahrer eine gute Investition: Ergonomie-Sitze, adaptive LED-Scheinwerfer, Rückfahrkamera samt Parkassistent, eine 230-Volt-Steckdose. Einzeln würden diese Optionen mehr als 3000 Euro ausmachen. Mit zusätzlichen Kreuzen an Optionen wie dem digitalen Radioempfang (210 Euro) stehen 32.445 Euro unter dem Strich. Ein Preis, der zwar kein begeistertes Pfeifen auslöst, für ein anerkennendes Nicken reicht es aber.

Viel Platz, gute Sitze, einfach zu bedienen und ein ordentliches Preis-Leistungs-Verhältnis - der Opel Grandland X hat eigentlich alles, was ein Alltagsauto braucht. Das Einzige was ihm fehlt, ist etwas Pfiff.

Mehr von Aachener Nachrichten