Rüsselsheim: Opel Crossland X: Nicht wirklich SUV, aber auch kein reiner Van

Rüsselsheim : Opel Crossland X: Nicht wirklich SUV, aber auch kein reiner Van

Zwischen den Welten - beim Opel Crossland ist der Name Programm. Nicht wirklich SUV, aber auch kein reiner Van. Kompakte Bauweise, aber ein Platzangebot wie ein Großer. Schon ab dem Einstiegsmodell gut ausgestattet, dennoch kein Luxusobjekt.

In einer Hinsicht positioniert sich der schmal und hoch gebaute Viertürer ganz eindeutig: er ist schick. Das liegt an dem sichelförmigen Schwung in der Seitenansicht ebenso wie an den markant gezeichneten Voll-LED-Scheinwerfern an Front und Heck. Mit der Wahl des Ausstattungsniveaus Innovation, der diese Lichttechnik beinhaltet, steuert ein angedeuteter, silberfarbener Unterfahrschutz vorne wie hinten noch etwas Off-Road-Look bei. Zudem ist das Dach farblich abgesetzt und wird über den gesamten Verlauf von einer Chromleiste betont. Damit wirkt der Wagen selbst in der Kombination Grau mit Hellgrau modern und ausgesprochen leicht. Ein Kreuz beim so genannten „Style-Paket“ (450 Euro) beschert eine Dachreling, 17-Zoll-Alufelgen sowie eine dunkel getönte Verglasung mit extra Sonnenschutz - und lässt den Crossland X noch etwas erwachsener wirken.

Grundsätzlich eher solide präsentiert sich die Atmosphäre im Innenraum. Die Kunststoffflächen hätten dabei durchaus etwas hochwertiger ausfallen können. Das machen die präzise zu bedienenden Schalter und Tasten aber wieder wett. Und auch die von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) für ihre Ergonomie und individuelle Einstellbarkeit ausgezeichneten Sitze in Stoff-Leder-Optik werten das Passagierabteil auf. Solange die Körperlänge nicht über 1,85 Meter hinaus geht, erweisen sich die vielfach verstellbaren Polster für die meisten Personen als bequem und langstreckentauglich.

Der Opel-typisch übersichtliche Armaturenträger ist auf den Fahrer ausgerichtet. Klassische Instrumente machen es leicht, die Übersicht zu bewahren. Der auf angenehmer Höhe installierte Sieben-Zoll-Touchscreen, über den sich das Infotainmentsystem sowie die Navigation bedienen lassen, lässt sich gut ablesen.

Zahlreiche Ablagefächer - darunter auch 1,5-Liter-Flaschen fassende Türfächer - sorgen für Ordnung an Bord. Für das Smartphone steht ein eigenes Fach in der Mittelkonsole zur Verfügung. Dort ist ebenfalls der USB-Anschluss untergebracht.

Keine Form von spezieller Beweglichkeit wird den Insassen abverlangt. Das Raumangebot ist deutlich größer als bei den Abmessungen zu erwarten. Reisende im Fond besitzen ausreichend Kniefreiheit. Die hinteren Lehnen lassen sich im Verhältnis 60:40 vorklappen, wodurch das Kofferraumvolumen von 410 bis auf maximal 1255 Liter vergrößert werden kann. Da die einzelnen Teile der hinteren Sitze bis zu 15 Zentimeter in der Länge verschiebbar sowie die Lehnen zudem dreifach in der Neigung zu verstellen sind, erhöht sich die Alltagstauglichkeit noch.

Wendekreis von nur 10,7 Metern

Seine Qualitäten als City-Flitzer beweist der Crossland X unter anderem durch einen Wendekreis von nur 10,7 Metern (Bürgersteig zu Bürgersteig). Die angenehm direkte Lenkung, das eher komfortabel, aber ausreichend straff abgestimmte Fahrwerk oder die gute Rundumsicht sind weitere Aspekte, mit denen der Fronttriebler punkten kann.

In der Stadt müssen keinerlei Abstriche hinsichtlich des Geräuschkomforts gemacht werden. Wenn der Dreizylinder (130 PS), der seine Kraft mit Turboaufladung aus 1,2-Litern Hubraum generiert, jedoch gefordert wird, dann sind sowohl Motor- als auch Windgeräusche ziemlich deutlich wahrnehmbar. Das mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe kombinierte Aggregat hängt prima am Gas, ermöglicht in 9,9 Sekunden aus dem Stand eine Beschleunigung auf Tempo 100 und erreicht erst bei 201 Kilometern in der Stunde (km/h/Werksangaben) seine Höchstgeschwindigkeit. Den Verbrauch gibt Opel mit 5,1 Litern an. Im Mix aus viel Stadtverkehr und zahlreichen flotten Überlandfahrten zeigt der Bordcomputer 7,3 Liter an. Das ist gerade noch akzeptabel.

Bemerkenswert ist die Vielzahl an Assistenzsystemen und Komfortmerkmalen bereits ab Werk. Neben Berganfahrassistent, Müdigkeitswarner und Spurassistent gehört dazu ein so genannter intelligenter Geschwindigkeitsregler, der in Verbindung mit der ebenfalls serienmäßigen Verkehrsschilderkennung das Tempo immer automatisch an das vorgeschriebene Limit anpasst. Selbst im Basismodell für 18.280 Euro sind unter anderem Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, ein Audiosystem inklusive Bluetooth- und USB-Schnittstelle sowie der Regensensor im Lieferumfang enthalten. Die Kombination aus Topmotorisierung sowie der Innovation-Ausstattung steht mit 22.450 Euro in der Liste. Gönnt man sich dann noch weitere Extras wie das Navi, das Fahrerassistenzsystem mit einem Frontkollisionswarner samt automatischer Gefahrenbremsung sowie Fußgängererkennung kommen 27.250 Euro für den Crossland X zusammen. Doch dafür bekommt man dann eine Menge Zutaten aus den unterschiedlichen Welten von Van und SUV.

Mehr von Aachener Nachrichten