Rüsselsheim: Mitsubishi Outlander: Großzügiges Raumangebot und starke Leistung

Rüsselsheim: Mitsubishi Outlander: Großzügiges Raumangebot und starke Leistung

Von außen sieht er gar nicht so groß aus, die Verblüffung ist unüberhörbar, wenn jemand das erste Mal in einem Mitsubishi Outlander Platz nimmt. Während die modern und klar gezeichnete Karosserie dem 4,65 Meter langen SUV übertriebene Wuchtigkeit nimmt, profitieren im Innenraum nicht nur Fahrer und Beifahrer von dem großzügigen Raumangebot.

Selbst in der zweiten Reihe können drei Personen entspannt auf die Reise gehen und die deutlich gewachsene Fahrkultur genießen. Ganz wenig Beinfreiheit bieten dagegen die beiden optionalen Sitze im Heck. Sie sind deshalb zumindest für Erwachsene nur auf kurzen Strecken geeignet. In der umfangreich ausgestatteten Topversion Instyle - 9.700 Euro mehr als die günstigste Dieselvariante für 29.190 Euro - gehören sie zum Lieferumfang.

Mit wenigen Handgriffen lässt sich das zusätzliche Gestühl aus der Ladefläche heraus klappen. Anders als zunächst erwartet, gelingt selbst der Zugang dorthin dank der um 25 Zentimeter nach vorne zu verschiebenden Rücksitzbank überraschend gut. Meist werden diese Plätze wohl ungenutzt bleiben, was dem Kofferraumvolumen zu Gute kommt. Sind nämlich sieben Personen an Bord, fasst das Ladeabteil gerade mal 141 Liter, im Normalzustand 550 Liter. Werden die Lehnen der Rücksitze umgelegt, dann wächst die Ladekapazität auf stolze 1.625 Liter. Bei einer maximalen Zuladung von knapp 600 Kilogramm ist damit selbst nach Abzug des Beifahrergewichts mal ein kleinerer Umzug möglich.

Eine angenehm niedrige und ebene Ladekante macht das Verstauen von Kisten und Koffern ebenso angenehm wie die elektrische Heckklappe. Im Innenraum sorgen zahlreiche Ablagen und Fächer für Ordnung, was im Zusammenspiel mit der Kopf-, Knie- und Ellbogenfreiheit sowie durchaus wertig wirkenden Materialien zu einer angenehmen Raumatmosphäre führt. Nur bei den Türen macht sich eine Passungenauigkeit bemerkbar: jenseits von Tempo 140 trüben Pfeifgeräusche das Wohlgefühl. Passgenau hingegen der Fahrersitz. Er ist elektrisch in alle Richtungen verstellbar. So lässt sich die individuelle Position mühelos finden.

Etwas Gewöhnungszeit braucht der Fahrer hingegen, sich an seinem Arbeitsplatz zurecht zu finden. Prinzipiell sind zwar alle Bedienelemente logisch aufgebaut und gut erreichbar. Aber die Bedienung des Radio- und Navigationssystem ist dann doch etwas umständlich und träge - obwohl wahlweise über Tasten, Touchscreen oder Lenkradsteuerung möglich. Zudem verstecken sich Funktionen wie die Kopplung des Mobiltelefons an die Freisprechanlage irgendwo im Menü. Erst ein Blick in das bei anderen Fahrzeugen eher selten benötigte Bordbuch führt letztendlich zum Erfolg.

Gänzlich ohne Kritik kommt hingegen das Fahrverhalten des Japaners aus. Der 150 PS-starke Selbstzünder zeigt sich angenehm durchzugsstark, ausreichend spritzig und kommt mühelos mit den gut 1,6 Tonnen Leergewicht des Outlanders zurecht. Das maximale Drehmoment von 380 Newtonmetern liegt bei 1.750 bis 2.500 Umdrehungen an. Tempo 100 ist nach 10,2 Sekunden erreicht und die Höchstgeschwindigkeit gibt Mitsubishi mit 200 Kilometern pro Stunde (km/h) an. Laut Normzyklus sollen im Durchschnitt 5,4 Liter verbraucht werden. Im Alltag pendelt sich dieser Wert eher bei knapp unter acht Litern ein. Und das, obwohl meist der als etwas sparsamer geltende 4WD-Eco-Modus des automatisch adaptiven Allradantriebes aktiviert war.

Damit wird der Outlander zum reinen Fronttriebler, was im Alltagsbetrieb allein aus Verbrauchsgründen durchaus Sinn macht. Als Alternative kann per Schalter der automatische Einsatz des Allradantriebs (4WD-Auto) gewählt werden. Dann wird die Kraft auf alle vier Räder gelenkt, wenn Schlupf droht. Auch ein permanenter 4x4-Antrieb für noch mehr Fahrstabilität beispielsweise im Gelände kann auf Knopfdruck aktiviert werden.

Dabei ist das Fahrwerk bestens abgestimmt. Weder zu weich, noch zu sportlich stellt es den Fahrer selbst in schneller gefahrenen Kurven nicht vor Probleme. Das serienmäßige Sechsgang-Getriebe lässt sich sauber und präzise schalten. Eigenschaften, die auch für die Lenkung gelten. Lediglich in der Kombination aus Selbstzünder und Instyle-Ausstattung (1.900 Aufpreis) bietet Mitsubishi ein modernes Fahrerassistenzsystem an. Es besteht aus einem adaptiven, also selbst bremsenden und beschleunigenden Tempomaten, der einen konstanten Abstand zum Vorderwagen einhält, einem Auffahrwarnsystem, das im Notfall auch selbsttätig bremst und einem Spurhalteassistenten, der optisch und akustisch warnt, wenn man ungewollt aus der Spur gerät.

Während damit die Sicherheit Mitsubishi Outlander deutlich erhöht wird, sorgen ab Werk ESP, rundum Airbags und Seitenaufprallschutz in den Türen bereits für Schutz. Mit 38.890 Euro ist der viel Platz bietende SUV zwar kein Schnäppchen. Doch Xenonlicht, Ledersitze, Navigation, Rückfahrkamera sowie Schiebedach sorgen neben vielen weiteren Annehmlichkeiten für maximalen Komfort auf kurzen wie auf langen Fahrten.