Leverkusen: Mazda3: Ergonomischer Japaner mit belastbarem Dieselantrieb

Leverkusen: Mazda3: Ergonomischer Japaner mit belastbarem Dieselantrieb

Innehalten, kurz schauen und dann die Bemerkung: „Der sieht ja richtig flitzig aus.” So oder so ähnlich geschieht das häufig, wenn man mit dem kompakten Mazda3 vorfährt. Schon seine dynamische Linienführung sorgt für Interesse. Sein Fahrverhalten erntet ein Extra-Lob.

Mit den langgezogenen Scheinwerfern über dem Kühlergrill oder den exakt gezogenen Kanten in der Seitenansicht hebt sich der kompakte Mazda wohltuend von seinen Wettbewerbern ab. Einzig die Form der Rückscheinwerfer am muskulös gezeichneten Heck wirkt aufgesetzt. Aber das ist sicherlich Geschmackssache.

Sportliches Ambiente

Tadellos ist hingegen der ganz in Schwarz und Chrom gehaltene Innenraum. Auch hier steht die Sportlichkeit im Fokus. Die weiß hinterlegten Anzeigen in den Rundinstrumenten passen ebenso ins Bild wie der kurze, in die Mittelkonsole integrierte Schalthebel. Die verwendeten Materialien fassen sich angenehm an und erscheinen gut verarbeitet. Die meisten Schalter sind ergonomisch installiert, nur die Bedienelemente für Heizung und Lüftung sind zu tief angebracht.

Dafür liegt der 5,8 Zoll große Farb-Touchscreen für das Navi (720 Euro Aufpreis) bestens im Blickfeld des Fahrers. Der kann sich zudem dank des längs- und höhenverstellbaren Lenkrades seinen Arbeitsplatz exakt auf die persönlichen Bedürfnisse einstellen. Hier wie auf allen übrigen Sitzen mangelt es den Insassen nicht an Beinfreiheit. Und trotz des coupéhaft geschnittenen Daches bleibt selbst bei groß gewachsenen Personen im Fond ausreichend Platz zwischen Kopf und Himmel.

Nicht üppig geraten ist das Kofferraumvolumen, es liegt aber mit 340 Litern noch im Klassendurchschnitt. Die Sitze der Rückbank lassen sich mit wenigen Handgriffen umlegen. Es bleibt zwar eine kleine Stufe in der Ladefläche, doch bei 1360 Litern insgesamt steht dann für den Wocheneinkauf samt Getränken ausreichend Raum zur Verfügung.

Zügige Beschleunigung

Der 1,6-Liter-Commonrail-Diesel mit 84 kW/115 PS Leistung und Turboaufladung sorgt für ein munteres Vorankommen. Das gilt auch, wenn das Fahrzeug schwer beladen ist. Das maximale Drehmoment von 270 Newtonmetern (Nm) liegt zwischen 1750 bis 2500 Umdrehungen pro Minute (U/min) an. Es ist wirklich ein Vergnügen, wie zügig der Fünftürer beschleunigt. Und selbst bei schnellen Überholmanövern geht dem Mazda nicht die Puste aus.

Häufige Autobahntouren machen sich allerdings an der Tankstelle deutlich bemerkbar. Dann schnellt der Verbrauch zügig auf das Doppelte des vom Hersteller angegebenen Normverbrauchs von 4,3 Litern Diesel hoch. Bewegt man den Fünftürer indessen in einem ausgewogenen Mix aus Stadt- und Überlandfahrten, pegelt sich ein Durchschnittswert von gut sieben Litern ein. Eine Schaltanzeige empfiehlt zwar einen Gangwechsel, eine Start-Stopp-Automatik indessen gibt es nicht. Hier besteht seitens Mazda noch Handlungsbedarf.

Die bereits zur letzten Modellpflege optimierten Federn und Dämpfer ließen Mazdas Ingenieure unangetastet, ebenso die Abstimmung der geschwindigkeitsabhängigen, elektrohydraulischen und sehr exakt arbeitenden Lenkung. So meistert der Kompakte Kurvenstrecken tadellos und mit sportlicher Note. Gleichzeitig werden Querrillen oder Unebenheiten der Straße souverän weggefedert und beeinträchtigen nicht das Wohlbefinden der Reisenden.

Dazu tragen außerdem jede Menge netter elektronischer Helferlein und Komfortdetails an Bord bei. Eine Klimaautomatik zählt ebenso dazu wie Licht- und Regensensor, Sitzheizung vorn, eine beheizbare Frontscheibe, Tempomat, eine akustische Einparkhilfe hinten, Spurwechselassistent, eine Freisprecheinrichtung mit Sprachsteuerung und Bluetooth, Audio-System und Lederlenkrad sowie 17-Zoll-Aluräder. Selbst bei einem Preis ab 22.690 Euro das sind Argumente, die so manchen innehalten lassen dürften.

Modell: Mazda3 Edition 1.6 MZ-CD
Motor: Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum: 1.560 ccm
Leistung: 85 kW/115 PS
Drehmoment: 270 Nm bei 1.750 - 2.500 U/min
Von 0 auf 100 km/h: 11,0 Sek.
Höchstgeschw.: 186 km/h
Verbrauch: 4,3 l Diesel/100 km
CO2-Ausstoss: 115 g/km
Kofferraum: 340 - 1.360 Liter
Versicherung: HP: 17 / TK: 23 / VK: 21
Grundpreis: 22.690 Euro
Preis der Testversion: 25.055 Euro

Mehr von Aachener Nachrichten