München: Landrover Discovery mit Keyless-Schließsystem besser gesichert

München : Landrover Discovery mit Keyless-Schließsystem besser gesichert

Das ADAC Technik Zentrum hat mit dem Landrover Discovery (Modelljahr 2018) erstmals ein Auto untersucht, dessen Keyless-Schließsystem besser gesichert ist als bei den über 180 bisher untersuchten Modellen. Der Landrover ließ sich mit den ADAC Geräten weder illegal öffnen noch wegfahren.

Das teilte der Autoclub in München mit. Laut Hersteller sollen auch die 2018er-Modelle Range Rover, Range Rover Sport und der Jaguar E-Pace mit derselben Technik ausgestattet sein. Nachrüsten lassen sich andere Modelle jedoch nicht. Eine Liste der bisher getesteten Modelle hat der Autoclub zusammengestellt (www.adac.de/keyless).

Autos mit dem Komfort-Schließsystem „Keyless“, bei dem der Fahrer keine Tasten mehr auf seinem Funkschlüssel betätigen muss, sind deutlich anfälliger für Diebstähle als Fahrzeuge mit herkömmlichen Funkschlüsseln. Mit einer selbst gebauten Funk-Verlängerung konnten die ADAC Techniker die mit „Keyless“-Schließsystem ausgestatteten Autos bisher sekundenschnell öffnen und wegfahren. Bei den Tests hinterließ dies keine sichtbaren Einbruchs- oder Diebstahlspuren.

Eine Sicherheitslücke bei den Komfort-Schlüsseln erleichtert Dieben ihr Handwerk ungemein: Die Funkverbindung zwischen Schlüssel und Auto kann problemlos bis zu einem Kilometer „verlängert“ werden. Unabhängig davon, ob sich der Originalschlüssel beispielsweise im Haus oder der Jackentasche des Besitzers befindet. Wegfahrsperre und meist auch Alarmanlage werden ebenfalls auf diese Weise überwunden. Nach Ansicht der ADAC Experten lassen sich die für den Diebstahl erforderlichen Geräte mit geringem Aufwand aus handelsüblichen Elektronikbauteilen herstellen.

Der ADAC rät grundsätzlich zu erhöhter Wachsamkeit bei der Aufbewahrung des Schlüssels. Der Club sieht die Autohersteller in der Pflicht, die gesamte Fahrzeugelektronik ebenso systematisch abzusichern, wie dies in anderen IT-Bereichen längst Standard ist - idealerweise mit neutralem Nachweis, zum Beispiel per Common Criteria. Die Common Criteria für Information Technology Security Evaluation (abgekürzt Common Criteria oder CC ) ist ein internationaler Standard (ISO/IEC 15408) für die Zertifizierung von Computersicherheit. Für Besitzer der von der Sicherheitslücke betroffenen Fahrzeuge sollte es zudem möglichst rasch Abhilfe durch entsprechende Nachrüstungen geben, plädiert der Autoclub.

(nom)
Mehr von Aachener Nachrichten