Fahrbericht : Im Zeichen der Raute

Fahrbericht : Im Zeichen der Raute

Kaum ein anderes Auto derzeit präsentiert sich so konsequent durchgestylt wie das Flaggschiff der französischen PSA-Marke DS. Der DS 7 Crossback steht komplett im Zeichen der Raute, von der Kühlermaske bis hin zu Sitzbezügen. Das Mittelklasse-SUV sticht mit einem extravaganten Außen- und Innendesign aus der Masse heraus, zeigt sich akkurat verarbeitet und bietet einige Spielereien.

Hierzulande gehört DS zu den Exoten. Der Markenname DS gilt als eine Hommage an die als Ikone der Automobilgeschichte geltende Citroën DS. Sie wurde zwischen Oktober 1955 und April 1975 produziert. Im Mai 2017 wählte Emmanuel Macron den DS 7 Crossback für seine erste Fahrt als französischer Staatspräsident. Das SUV baut wie der Opel Grandland X, der Peugeot 5008 oder der Citroën C5 Aircross auf der sogenannten EMP2-Plattform des PSA-Konzerns auf.

Besonders im Innenraum zeigen Materialwahl, Verarbeitung und Formgestaltung, was den von der Marke DS Automobiles propagierten „französischen Luxus“ ausmacht. Das beginnt bei dem sauber integrierten Bildschirm, der nicht wie ein Fremdkörper in der Landschaft steht und setzt sich mit sorgsam gestalteten Details wie die Funktionsleiste in der Mittelkonsole in gefrästem Alu, die Lüftungsdüsen und stilgerechte Polsterung konsequent im Interieur fort. Schick sind die Muster der Sitznähte und die „guillochierten“ Verzierungen der Armaturenoberflächen, eine Referenz an die französische Handwerkskunst des Kunstdrechselns und perfektionierte Verarbeitungsqualität der Haute Couture.

In der Ausstattung Be Chic (Basispreis: 39.790 Euro/Testwagenpreis: 54.780 Euro)

bringt der DS 7 Crossback neben einem Radio eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung, USB-Anschluss sowie Apple CarPlay und Android Auto zum Übertragen der Bedienoberfläche eines Smartphones auf den Touchscreen des Fahrzeugs mit. Zudem stehen eine induktive Ladestation, DAB+, ein Premium-Soundsystem mit 14 Lautsprechern sowie ein Festplatten-Navigationssystem inklusive Echtzeit-Verkehrsdaten und Online-Diensten zur Verfügung.

Die Sitze erweisen sich als straff und komfortabel. Der DS 7 bietet mit seiner Gesamtlänge von 4,55 Meter ein großzügiges Platzangebot für bis zu fünf erwachsenen Fahrgästen. Der Kofferraum zeigt ein familientaugliches Volumen. Kinderwagen passen ebenso problemlos hinein wie sperriges Ladegut. Die Rückbank ist flach umklappbar. Eine Skidurchreiche gibt es überdies. Unter der Kofferraumabdeckung fasst der Gepäckraum 385 Liter. Nutzt man den Stauraum bis zum Dach, erweitert sich das Volumen auf 505 Liter. Unter Ausnutzung des kompletten Raums hinter den Vordersitzen sind bis zu 1405 Liter Volumen verfügbar. Die elektrische Heckklappe gibt eine große Laderaumöffnung frei, schwingt aber nicht besonders weit auf. Wer größer ist als 1,85 Meter, muss aufpassen, um sich nicht eine unliebsame Kopfnuss einzufangen. Die Ladekante ist 78 Zentimeter hoch, entsprechend gestaltet sich das Beladen mit schweren Gegenständen als kräftefordernd.

Das Fahrwerk mit seinem adaptiven Federungssystem bietet einen insgesamt guten Komfort. Fahrdynamische Ambitionen werden nicht gefördert, dafür ist der Langstreckenkomfort auch aufgrund der akustischen Zurückhaltung des DS sehr entspannend. Je länger man mit dem D7 unterwegs ist, desto gemütlicher richtet man sich als Fahrer in ihm ein. Pseudo-autonom kann der Crossback ebenfalls und so schweift in einem Stau das Auge schon mal entspannt über die Landschaft, für Sicherheit und Vorwärtskommen sorgen derweil die elektronischen Helferlein.

Der Zweiliter-Turbodiesel (177 PS/400 Newtonmeter Drehmoment) zählt zweifellos zu den besten Vertretern seiner Zunft und verrichtet seine Dienste akustisch zurückhaltend sowie angenehm kultiviert. Der Hersteller gibt den Standardsprint aus dem Stand auf Tempo 100 mit 9,4 Sekunden an. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 215 Kilometer pro Stunde (km/h). Passend und komfortabel portioniert wird die Leistungsabgabe von der Achtgang-Automatik. Der Verbrauch je Kilometer pendelt sich bei knapp unter sieben Litern ein.

Der aktuelle DS ist seiner Namensmutter treu geblieben. Der DS 7 Crossback bietet eine gehörige Portion Extravaganz und zeigt sich als ein Fahrzeug für Individualisten mit gehobenen Ansprüchen.

Mehr von Aachener Nachrichten