München: Hitzegrade: Explosionsgefahr im Cockpit

München: Hitzegrade: Explosionsgefahr im Cockpit

In vielen Autos liegen Spraydosen unbeachtet herum und bei hochsommerlichen Hitzegraden drohen sie zu explodieren, warnt der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS) in München. „In praller Sonne kann sich der Fahrzeuginnenraum rasch auf 80 Grad und mehr erwärmen. Und dann hält die dünne Blechhülle der Dose dem steigenden Innendruck oft nicht mehr stand, sie explodiert“, schildert KS-Sprecher Thomas Achelis seine Erfahrungen.

Steht das Auto, hält sich der Schaden meist in Grenzen. „Während der Fahrt kann es jedoch neben dem Schrecken zu Verletzungen der Insassen führen“, warnt Achelis und rät deshalb, im Sommer keine Spraydosen im Innenraum des Autos zu lagern.

Das gelte ebenso für Flaschen mit kohlensäurehaltigem Inhalt. Auch sie hielten nicht jeden Druck aus und könnten platzen.

(amv)
Mehr von Aachener Nachrichten