Weiterstadt: Fahrbericht Skoda Karoq Style 1.5 TSI: Billig ist anders

Weiterstadt: Fahrbericht Skoda Karoq Style 1.5 TSI: Billig ist anders

Er ist der Nachfolger des etwas kauzigen Yeti. Der reüssierte vor allem mit seinem praktischen Interieur und Raumangebot. Da kann der Karoq durchaus mithalten, dokumentiert aber mit seiner ansehnlichen, modernen Optik wie weit sich die VW-Tochter inzwischen gemausert hat.

Gepaart mit den inzwischen üblichen Skoda-Nettigkeiten - etwa eine Kofferraumleuchte, die als Taschenlampe dienen kann - bietet der Karoq moderne Technik mit entsprechenden Assistenzsystemen und zeitgemäße Connectivity. Kann man sich in der umfangreichen Zubehörliste bis hin zu einer Kofferraumwendematte (50 Euro) ohne Zurückhaltung tummeln, schnellt der Basispreis (29.890 Euro) auf mehr als 42.000 Euro.

Der konstruktive Fortschritt des fünftürigen SUV wird unterwegs spürbar. Das beginnt beim Sitzkomfort mit gutem Seitenhalt und setzt sich fort mit einem gelungenen Zusammenspiel von Federung und Dämpfung. Ebenfalls spürbar haben sich die Entwickler um die Minimierung der Geräuschkulisse bemüht. Allerdings verrichtet der Vierzylinder (150 PS) seine Arbeit etwas rau und brummig. Für die Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 nennt Skoda 8,6 Sekunden und beziffert die Höchstgeschwindigkeit mit 203 Kilometer pro Stunde (km/h). Laut Papier schluckt der Karoq durchschnittlich 5,4 Liter je 100 Kilometer, in der Praxis pendelt sich der Spritkonsum bei knapp acht Litern ein.

Der Motor besitzt zwecks Brennstoffsparens eine Zylinderabschaltung (ACT), die höchst unauffällig zum Einsatz kommt. Dies gilt ebenfalls für die Aktionen des Siebengang-Doppelkupplungsgetriebes. Bewegt man jedoch beim Anfahren den Gasfuß unsensibel, kann es schon mal spürbar ruckeln. Die Lenkung spricht gut an, informiert mit einer angenehmen Rückmeldung über den Kontakt zur Straße. Ebenso gibt die Bremse keinerlei Anlass zur Klage, eher im Gegenteil. Sonst geht es geschmeidig, fahrstabil und familiengerecht vorwärts, insgesamt animieren Motor-und Fahrwerkscharakteristik nicht zu fahrdynamischen Exzessen. Wer mag, kann sich seine Fahrcharakteristik über die drei vorprogrammierten Fahr-Modi (DCC) Eco, Normal und Sport auf die eigenen Bedürfnisse konfigurieren. Auf Autobahnetappen erweist sich die Sport-Stellung als angenehm.

Familiengerecht ist ebenso das Kofferraumvolumen (430 Liter bis 655 Liter). Unter Ausnutzung des kompletten Raums hinter den Vordersitzen stehen bis zu 1600 Liter zur Verfügung. Eine prinzipiell nette Idee sind die längs verstellbaren Rücksitze. Zudem gibt es im Gepäckabteil wie im Innenraum diverse Ablagen und Befestigung getreu dem Unternehmensmotto „simply clever“ und den Hinweis, das Mobiltelefon bei Aussteigen nicht zu vergessen. Funktionalität, Ergonomie, Materialmix und -verarbeitung liegen auf einem ansehnlichen Niveau.

Skoda stand lange in dem Ruf, preiswerte Autos zu bauen, was so mancher als billig interpretierte. Das ist passé. Der Karoq ist ein preiswertes Fahrzeug, im wahrsten Sinn des Wortes, umfänglich bestückt samt solider Technik, viel Platz sowie guten Sitzen und Fahreigenschaften.

(amv)