1. Leben
  2. Auto

Plakettenwechsel: Die blaue Prüfplakette wird ungültig

Plakettenwechsel : Die blaue Prüfplakette wird ungültig

Zum Jahreswechsel verliert die blaue Prüfplakette für die Fahrzeug-Hauptuntersuchung ihre Gültigkeit. Wer noch mit einer blauen Plakette unterwegs ist, dem drohen spätestens ab März ein Bußgeld und Ärger mit der Versicherung.

Darauf weist der TÜV Süd in München hin. Anders als im vergangenen Frühjahr sind Bußgelder wegen einer Überziehung der Hauptuntersuchung (HU) aktuell nicht ausgesetzt. Deshalb der Hinweis, dass die blauen Prüfplaketten mit der Zahl 20 auf den hinteren Kennzeichen von Autos, Anhängern, Motorrädern und anderen Kraftfahrzeugen zum Jahreswechsel ablaufen.

In welchem Monat genau, das erkennt man an der Zahl, die nach oben zeigt – zum Beispiel 12 für den Dezember. Zeigt die Plakette demnach beispielsweise auf November 2020, dann müssen Privatfahrer und der Halter ab Februar 2021 mit einem Verwarnungsgeld von 15 Euro rechnen, wenn die Hauptuntersuchung bis dahin nicht abgeschlossen wurde.

Halter, die 2021 noch mit blauer Plakette unterwegs sind oder die Fahrt zulassen, riskieren zudem Ärger mit ihrer Versicherung. Wenn mit dem Fahrzeug ohne gültige Plakette ein Unfall verursacht wird oder es an einem Unfall beteiligt ist, muss damit gerechnet werden, dass die Versicherung einen Gutachter zu Rate zieht und für entstandene Schäden Regressforderungen stellt.

(nom)