Fahrbericht: Deutlicher Kraftzuwachs beim Skoda Kodiaq RS

Fahrbericht: Deutlicher Kraftzuwachs beim Skoda Kodiaq RS

Mit der Variante RS toppt Skoda seine Kodiaq-Baureihe. Das SUV ist eine Sportline-Variante mit gewohntem Komfort und haustypischen Pfiffigkeiten plus einen deutlich Kraftzuwachs.

Während der Monoturbo des Sportline mit 190 PS und einem Drehmoment von 400 Newtonmeter (Nm) antritt, offeriert der Biturbo RS 240 PS und 500 Nm. Damit steppt der RS laut Werksangaben in 7,2 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht ein Spitzentempo von 221 Kilometern pro Stunde (km/h).

Als Verbrauch je 100 Kilometer weist der Bordcomputer für den Selbstzünder, der mit einem SCR-Katalysator und Harnstoffeinspritzung ausgestattet ist, den angemessenen Wert von knapp 8,5 Liter aus. Das Zusammenspiel von Dämpfern und Federung wurde nicht knüppelhart ausgelegt, sondern erfreulich komfortabel. In den Fahrmodi Komfort und Normal tragen die adaptiven Stoßdämpfer ihren Namen zu Recht. Im Sport-Modus baut der RS verhaltene Wankbewegungen auf, ohne unsicher zu wirken und bietet anständige Seitenführungskräfte. Die Lenkung trägt mit ihrer präzisen Auslegung das Ihrige zum sicheren Fahrverhalten und -gefühl bei.

Innen wie außen folgt der Kodiaq RS dem Stil des Hauses, tadellos verarbeitet, zweckmäßig, unaufgeregt, inklusive der Skoda-üblichen Simply-Clever-Nettigkeiten wie Regenschirm oder Taschenlampe. In der Ausstattungsversion RS zieren rote Nähte die Sitzbezüge, und es gibt Sportsitze. Drei Fondpassagiere genießen einen fürstlichen Fußraum und reichlich Kopffreiheit ebenso. Überhaupt ist das Platzangebot in diesem Skoda mehr als üppig.

Fahrer wie Beifahrer können sich den Sitz nach Belieben einstellen, ohne sich darum sorgen zu müssen, die Mitreisenden hinten einzuengen. Im Gepäckabteil verschwinden je nach Stellung der Rücksitzbank (verschiebbar) zwischen 650 Liter und maximal 1960 Liter. Bis zu 2,3 Tonnen Anhängelast dürfen an den Haken. Die Kapitel Konnektivität und Multimedia hakt der Kodiaq zeitgemäß ab. Smartphone-Integration per Android Auto oder Apple CarPlay gehören ebenso zur Ausstattung wie induktives Laden.

Der Zweiliter-Diesel sorgt bei Bedarf für sehr zügiges Vorwärtskommen und schiebt ab etwa 2000 Umdrehungen pro Minute (U/min.) wuchtig an. Untermalt wird dies durch ein Soundsystem, dass je nach Fahrprofil und Leistungsabfrage mal mehr, mal weniger kernig und grummelig akustisch auf den Leistungszuwachs aufmerksam macht, ohne allerdings die Insassen zu nerven.

Andererseits beherrscht der RS ebenso die entspannte Gangart. Zum unaufgeregten Vorwärtskommen steuert das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) mehr als ein Scherflein bei. Beim DSG kann der Fahrer zwischen dem Modus D und S wählen. Die optionale Fahrprofilauswahl Driving Mode Select erlaubt zudem eine spritsparende Freilaufunktion und steuert den Charakter des Kodiaq in vier Modi (Normal/Eco/Sport/Individual) sowie - bei den Allrad-Versionen - den Modus „Snow“, der ebenfalls die Arbeit von ABS, ASR, ESP und Motormanagement situationsgerecht justiert.

Unterwegs zeigt sich der Kodiaq als entspannter Partner, der seine Insassen selbst auf schlechten Straßen weitgehend von den Unzulänglichkeiten des Straßenbaus abschirmt. Die leichtgängige und präzise Lenkung gepaart mit einem guten Geradeauslauf gibt dem Fahrer das Gefühl, ein leicht und problemlos zu beherrschendes Fahrzeug zu steuern. Dieser Gesamteindruck wird allenfalls in engen Parkbuchten eingetrübt. 4,70 Meter Fahrzeuglänge und ein Wendekreis von über zwölf Meter fordern dann ihren Tribut, wobei mannigfaltige Elektronik und Bildschirmanzeigen den Menschen am Steuer hilfreich unterstützen.

Stress ist am Steuer des Kodiaq rasch ganz weit weg. Aber das hat seinen Preis. Statt knapp 50.000 Euro stehen auf der Rechnung rasch 58.910 Euro, wenn man sich Nettigkeiten wie beheizte Vorder- und Hintersitze, Akustikverglasung oder Alcantara-Sitzbezüge gönnt. Sicherlich viel Geld und offenkundig hat Skoda inzwischen die Aufpreisliste für sich entdeckt, aber der Kodiaq bietet auf überzeugende Weise zu seinen Grundtugenden Platz, Komfort und Sicherheit in der RS-Version reichlich Leistung.

Mehr von Aachener Nachrichten