Der Volvo XC60 T5: Ein Designerstück aus Torslanda

Der Volvo XC60 T5 : Ein Designerstück aus Torslanda

Keine exotischen Designexperimente, dafür geradlinige, schwedische Noblesse, so präsentiert sich die zweite Generation des Volvo XC60.

Außen wie innen ist offensichtlich, als formgebendes Vorbild diente der größere Bruder XC90, was sich in keinster Weise als Fehler erweist.

Mit dem Zwei-Liter-Benziner (250 PS) tritt XC60 als ein gediegener Vertreter der Mittelklasse-SUVs an und erfüllt selbst gehobene Qualitätsansprüche. Bei Verarbeitung und Materialauswahl erlaubt sich Volvo keine Schwächen. Passend zum ambitionierten Ambiente ist der Volvo auch technisch fein abgestimmt und spielt gerade auf langen Strecken seinen hohen Sitz- und Federungskomfort aus.

So ruhig, geschmeidig, gedämpft rollt man in kaum einem anderen Mittelklasse-SUV dahin. Unternehmenstypisch hat Volvo in den Wagen so ziemlich alles hineingepackt, was an automobiler Verwöhn- und Sicherheitstechnik verfügbar ist, teils sogar serienmäßig. Solche Qualitäten besitzen naturgemäß ihren Preis. In der Ausstattungsvariante Inscription kostet der Allradler ab 57.450 Euro. Mit diversen Kreuzchen in der Ausstattungsliste addieren sich bei der Testwagen-Variante 7.550 Euro.

In der Länge um fünf Zentimeter auf 4,69 Meter gewachsen (1,90 Meter breit und 1,66 Meter hoch), bietet die Generation Zwei innen deutlich mehr Raum. Das gilt vor allem für die Mitfahrer in der hinteren Reihe, wo die Beinfreiheit ebenso wie der Platz zwischen Kopf und Dachhimmel üppig ausfällt. Zudem ist die Bewegungsfreiheit für Knie und Schultern im neuen Modell deutlich gewachsen ist.

Man fühlt sich im XC60 besser und behaglicher ausgehoben als in den meisten anderen SUVs dieser Kragenweite. Zur ungestörten Fahrt trägt die gute Schallisolierung im Innenraum bei, wobei die Akustikverglasung mit zusätzlich 990 Euro zu Buche schlägt. Das Volumen des Kofferraums beträgt nun 505 Liter (zuvor 495) und kann bis auf 1432 Liter vergrößert werden.

Im Inneren nimmt man diverse liebevolle Details zur Kenntnis, wie zum Beispiel den in einen Siegelring eingefassten Startknopf zum Drehen oder den Innenspiegel mit dem rahmenlosen Glas. Neben solchen Finessen haben sich erkennbar die Entwickler der Kritik an der Bedienung des großen Touchscreens beim XC90 an- und Änderungen vorgenommen. So sind viele Vorgänge nun logischer aufgebaut, die Wähltasten größer. Insgesamt wirkt das Interieur sehr aufgeräumt, aber trotzdem nicht zu nüchtern.

Vom XC90 übernommen wurden für den neuen XC60 die Achsen. Der Technik-Transfer schlägt sich in einem gesteigerten Fahrkomfort nieder. Souverän rollt der Mittelklasse-SUV über schlechte Straßenabschnitte, lässt sich dazu aber ebenso recht flott um Kurven steuern. Allerdings, wirklich sportlich ausgelegt ist der SUV eher nicht, obwohl der Reihenvierzylinder durchaus das Zeug hat, den Wagen mit mächtig Dampf voranzutreiben. Eine Achtgang-Automatik verwaltet das Drehmoment (350 Newtonmeter).

Eine elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung verteilt es bedarfsgerecht zwischen Vorder- und Hinterachse. Laut Volvo geht es aus dem Stand auf Tempo 100 in 6,8 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 220 Kilometer pro Stunde. Je 100 Kilometer Strecke muss man laut Bordcomputer etwas über zehn Liter Super einkalkulieren.

Die Domäne des XC ist die entspannte Fahrt. Dazu passt, die Fähigkeit des Wagens, bis Tempo 130 teilautonom zu fahren. Auf der Autobahn etwa muss man lediglich alle zehn bis 15 Sekunden kurz ans Lenkrad greifen. Den Rest erledigen Tempomat, Abstandskontrolle und automatische Spurführung eigenständig. So kann man als Fahrer auch schon mal einen zweiten Blick auf das idyllische Schloss zur Linken werfen.

Hinter den aufwändigen Sicherheits- und Assistenzsystemen steht der selbst-proklamierte der Anspruch, dass bis 2020 kein Mensch mehr bei Unfällen mit einem Volvo zu Tode kommen soll. Das System für ein teilautomatisiertes Fahren heißt bei Volvo „Pilot Assist“. Drohen eine Kollision mit dem Gegenverkehr, ein Abkommen von der Fahrbahn oder ein Auffahrunfall, dann bremst der XC60 nicht nur, sondern unterstützt den Fahrer beim Ausweichen oder holt ihn zurück in die Spur.

Mehr von Aachener Nachrichten