Der neue Renault Clio: Ganz schön ge- und erwachsen

Der neue Renault Clio : Ganz schön ge- und erwachsen

Die fünfte Generation des Renault-Bestsellers Clio erweist sich als ganz schön ge- und erwachsen. Nichts mehr im Innenraum erinnert an einen Kleinwagen und ebenfalls technisch hat der französische Hersteller deutlich nachgerüstet.

Unter der optisch nur behutsam modernisierten Karosserie steckt ein reiferer Typ als je zuvor. Zudem bietet der Clio „Innovationen wie dem erstmals in der Kleinwagenklasse verfügbaren Autobahn- und Stauassistenten sowie dem hochmodernen Online-Multimediasystem Easy Link“ (O-Ton Renault). Marktstart für den neuen Clio in Deutschland ist der kommende Herbst. Über die Preise schweigt sich Renault noch aus. Die Basisvariante soll knapp 13.000 Euro kosten. Dann unter anderem schon mit an Bord: ein Notbrems- sowie Spurhalteassistent und Voll-LED-Scheinwerfer.

Zum Verkaufsstart wird der Clio mit vier Benzinmotoren zwischen 65 PS und 130 PS angeboten. Diesel sind Fehlanzeige. Ab 2020 wird der neue E-TECH Hybridantrieb das Antriebsangebot ergänzen. Der Clio übernimmt damit eine Vorreiterrolle bei der im Renault Strategieplan „Drive The Future 2017-2022“ angestrebten Elektrifizierung des Antriebsstrangs.

Bei ersten Fahreindrücken zeigt sich der Clio 2019 sehr harmonisch abgestimmt und gefällt mit einem angenehmen Mix aus Fahrkomfort und -dynamik. Fahrsicher lässt er sich selbst durch schlechte Fahrbahnen nicht aus der Ruhe bringen, kaschiert für seine Insassen auch gröbere Unzulänglichkeiten des Straßenzustandes.

Innen dominiert in der Mittelkonsole ein großer Hochformat-Bildschirm im Stil eines Tablets (je nach Ausstattung bis zu 24 Zentimeter Diagonale), über den die meisten Infotainment-Funktionen bedient werden. Updates für System und Karte kommen nun via LTE-Netz.

Insgesamt wirkt das Cockpit dank farbiger Materialien und weicher Kunststoffe höherwertig als ehedem. Smartphones werden in der Mittelkonsole induktiv geladen. Neu im Clio ist das so genannte Multi Sense mit dem der Fahrer unter anderem den Lenkradwiderstand oder das Ansprechverhalten des elektronischen Fahrpedals (Gaspedalkennlinie) sowie bei den Varianten mit EDC-Doppelkupplungsgetriebe die Geschwindigkeit der Gangwechsel und die Schaltstrategie einstellen. Hierfür stehen die zwei vorkonfigurierten Programme sowie ein frei wählbarer Modus zur Verfügung. Zudem lässt sich mit dem System die Klimaautomatik regulieren, überdies die Farbe und Grafik der Instrumente variieren.

Bei den Fahrerassistenzsystemen fährt Renault nach eigenen Angaben „mit dem umfangreichsten Paket“ im Segment der Kleinwagen vor. Zu den EASY DRIVE Funktionen zählt erstmals bei der Marke ein adaptiver Tempopilot mit Stop&Go-Funktion. Ebenfalls neu ist der Autobahn- und Stauassistent. Das teilautomatisierte System kann auf mehrspurigen Straßen den Clio komplett übernehmen, beschleunigen, bremsen und dem vorausfahrenden Fahrzeug folgen.

Der neue Clio läuft nur noch als Viertürer vom Band läuft, ist zwar mit einer Länge von 4,05 Metern zwölf Millimeter kürzer als der Vorgänger, bietet innen allerdings spürbar mehr Raum für Insassen und Gepäck. So nimmt der Kofferraum 391 Liter Gepäck mit. Bei vorgeklappten Rücksitzlehnen stehen 1096 Liter Ladevolumen zur Verfügung. Ein solide gefertigter Ladeboden garantiert eine ebene Ladefläche. Norbert Michulsky

(amv)