München: Bei Starkregen droht Ausfall der Fahrzeugelektronik

München: Bei Starkregen droht Ausfall der Fahrzeugelektronik

Sommerlicher Starkregen kann Straßen überschwemmen oder Unterführungen fluten. Dann gilt für Autofahrer besondere Vorsicht, denn bei großen Wasserhöhen droht der Ausfall der Fahrzeugelektronik oder das Ansaugen von Wasser anstatt Verbrennungsluft.

Der Motor könne „absterben”, warnt der TÜV Süd in München.

Eine weitere mögliche Folge ist die Störung von elektrischen Komforteinrichtungen. So können die elektrischen Fensterheber nicht mehr funktionieren oder die automatische Türverriegelung lässt sich nicht öffnen.

„Ein Auto, das ins Wasser geraten ist, kann schnell zu einem Verkehrshindernis und damit zu einer lebensbedrohlichen Falle werden”, sagt TÜV-Fachmann Philip Puls. Bei extremen Wetterlagen sollten Autofahrer ohnehin jede Tour überdenken und notfalls auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen.

Diese könnten zwar auch wetterbedingt liegenbleiben, seien aber sicherer als der Wagen. „Ist die Autofahrt unumgänglich, auf jeden Fall die Route überprüfen und auf Sperrungen oder Warnungen achten”, rät Puls.

Mehr von Aachener Nachrichten