1. Leben
  2. Auto

München: Autofahren wird an den Feiertagen zum Geduldsspiel

München : Autofahren wird an den Feiertagen zum Geduldsspiel

Wer über Ostern vor dem schlechten Wetter in Deutschland fliehen will, den plagt womöglich ein anderes Ungemach: Der Stau. Autofahren wird an den Feiertagen zur Geduldsprobe. Der Gründonnerstag begann schon mit kleineren Staus. Der ADAC rechnete auch am Karfreitag mit zahlreichen Autoschlangen.

Neben den Osterausflüglern ziehe es auch Urlauber auf die Autobahnen. In allen Bundesländern außer in Hamburg sind über die Feiertage auch Osterferien. Von den Staus betroffen sind laut ADAC vor allem die Autobahnen Richtung Süden, weil noch einige Skifahrer in Richtung Berge unterwegs seien. Der ein oder andere reise aber auch an die Küsten, so dass auch Richtung Norden mit Problemen zu rechnen ist.

Zu den Staurouten zählt der ADAC unter anderem die Autobahn 1 zwischen Köln und Hamburg, die A3 zwischen Frankfurt und Nürnberg, die Autobahn 8 zwischen Karlsruhe und Salzburg und sowie die Autobahn 95 zwischen München und Garmisch-Partenkirchen.

Am Karfreitag werde es auch an der Grenze zu Österreich voll: „In Österreich ist Karfreitag kein Feiertag, deshalb fahren viele zum Shoppen über die Grenze”, sagte ADAC-Sprecher Otto Saalmann am Donnerstag.

Für Ostersamstag erwartet der ADAC noch regen Verkehr auf den Straßen. Ruhig werde es hingegen am Ostersonntag. Die Verkehrslage am Ostermontag hänge auch vom Wetter ab: Wenn es gut werde, seien wahrscheinlich neben den Rückreisenden noch Tagesausflügler auf den Straßen unterwegs - dann wären neben den Autobahnen auch einige Bundesstraßen dicht.

Auch wenn die Autobahnen relativ frei von Schnee und Eis seien, sei das anhaltende Winterwetter für die Situation auf den Straßen alles andere als zuträglich, sagte ADAC-Sprecher Saalmann: „Wenn es glatt ist und schneit, wird die Situation auf den Straßen natürlich verschärft.” Er rät vor allem Autofahrern, die in hochalpinen Gebieten unterwegs sind, die Schneeketten noch nicht aus dem Kofferraum zu räumen.

Ein kleiner Trost für alle, die im Stau stehen: Bisher seien die Benzinpreise entgegen der Erwartungen nur leicht angestiegen, sagte Saalmann. Der Diesel sei sogar günstiger als in der Vorwoche.

(dpa)