Saarbrücken: Abschleppen: Das Risiko am Haken

Saarbrücken: Abschleppen: Das Risiko am Haken

Eine Autopanne ist unangenehm. Ohne Automobilclub ist man für den Abschleppwagen schnell einige hundert Euro los. Gut, wenn ein Helfer sich bereit erklärt, das Auto zur nächsten Werkstatt abzuschleppen. Das ist jedoch nicht ohne Tücken, warnt die ARD-Ratgebersendung Auto-Reise-Verkehr.

Grundsätzlich sollte man am Steuer des Havaristen einkalkulieren, dass ohne Motor es keine Servo-Unterstützung für Bremse und Lenkung gebe. Vor Fahrtbeginn heiße es, Warnblinker an beiden Fahrzeugen an, beim hinteren Auto Gang raus, Handbremse lösen.

Wichtig ist auch, dass die Zündung an ist, damit das Lenkradschloss nicht einrastet. Unterwegs sollte man sein Tempo im Auge behalten. Bei Fahrversuchen mal mit einem Abschleppseil, mal mit einer Stange habe sich gezeigt, beim Abschleppen nie über 50 Kilometer pro Stunde (km/h) fahren, schon 30 km/h sei grenzwertig, also am besten so langsam wie möglich, empfehlen die Ratgeber-Fachleute.

(amv)