Heinsberg-Oberbruch: Projektwoche der Kita Triangel: Wenn ich groß bin, werde ich...

Heinsberg-Oberbruch: Projektwoche der Kita Triangel: Wenn ich groß bin, werde ich...

Man kann nie früh genug damit beginnen, die Zukunft zu planen. Selbst dann, wenn man gerade erst gelernt hat zu laufen oder mit Messer und Gabel zu essen.

Und deshalb wurde das Thema „Berufe” Motto der Projektwochen in der Kindertagesstätte Triangel in Oberbruch. Viele Eltern der Kinder hatten sich an dem Projekt beteiligt und den Kindern ihren eigenen Beruf vorgestellt.

Zudem wurden den Kindern in verschiedenen Erzählkreisen andere Berufe näher gebracht: Die Kinder erfuhren, was genau ein Arzt macht, wie ein Maler arbeitet, welche Aufgaben ein Schreiner hat, ob ein Koch den ganzen Tag am Herd steht und wie der Arbeitstag eines Dachdeckers, Friseurs oder eines Postboten aussieht?

Dabei lernten die ein- bis sechsjährigen Kinder auch die Arbeitsmaterialien kennen, die ein Arzt bei der Versorgung von Verletzten einsetzt, wie er Verbände anlegt, welche Werkzeuge ein Dachdecker oder ein Friseur benötigt oder wie Dachpfannen aus der Nähe aussehen.

Höhepunkte des Projekts waren schließlich die Erkundung eines Rettungswagens und eines Polizeiautos: Die Rettungsassistenten und die Polizisten machten den Kindern klar, dass die Fahrzeuge nicht nur aus dem Martinshorn und Tatütata bestehen. Sie nahmen sich viel Zeit um zu erklären, was sich alles in einem Rettungswagen oder Polizeiauto befindet und wozu die vorhandenen Geräte verwendet werden.

Die Kinder waren erstaunt, was alles in ein solches Fahrzeug hineinpasst. Sie konnten sogar einige Geräte selbst ausprobieren, sich als „Unfallopfer” auf die Trage legen oder mit der Polizeimütze auf dem Kopf hinters Lenkrad setzen und das Blaulicht einschalten. Und zum Abschluss hieß es dann Ohren zuhalten, denn selbstverständlich kam auch noch das Martinshorn des Polizeiautos zum Einsatz.

Mehr von Aachener Nachrichten