Berlin: Porsche-Chef Wiedeking holt jecke Pole-Position

Berlin : Porsche-Chef Wiedeking holt jecke Pole-Position

Dirk von Pezold ist ein großzügiger Mensch. Kurz zuvor war er eindeutig erster. Die Boxentore im Berliner Metahaus, einem ausgedienten Berliner Abspannwerk im Dunstkreis des Kurfürstendamms, schnellten auf und aus dichten Rauchschwaden rollte der AKV-Präsident als erster ins Blickfeld der aufgereihten Kameraobjektive.

Mit verbissenem Blick starrte von Pezold in die Linsen, blickte kurz nach rechts. Dort hatte sich das zweite Tor geöffnet und Wendelin Wiedeking rollte ein - mit Rückstand.

„Ich trete die Pole-Position freiwillig ab”, grinste von Pezold - großzügig. Und der Porsche-Chef Wiedeking konterte: „Er kann eh kein Auto fahren”.

Bei der offiziellen Vorstellung seines neuen Ordensritters gab der AKV um seinen Präsidenten Dirk von Pezold in der Bundeshauptstadt jedenfalls Vollgas.

„Wie die außerordentliche Pressekonferenz in Berlin an diesem Tage” fand WDR-Moderator Gisbert Baltes. Und das bei edler Konkurrenz, schließlich wurde einige Spreekilometer weiter der neue Telekom-Chef bekannt gegeben.

Ach ja, und auch dort wurde der Name Wendelin Wiedeking lange gehandelt. Doch Wiedeking hatte seinen Geschäftstermin auf Sardinien, 26 Grad Celsius und Sonne, eigens für den AKV unterbrochen, jettete mit einer Kleinmaschine von der Cayenne-Geländewagen-Präsentation zu seiner eigenen Vorstellung nach Berlin.

Der Empfang war gebührend, er war spritzig und frech: In flotten Mechanikermonturen kletterten die Elferräte nebst dekolletierter Begleitung mit tierisch ernsten Mienen ins Blickfeld der Scheinwerferkegel.

Eingerahmt von Warnbarken, Zapfsäulen, ausgelutschten Pneus und Siegerkränzen nahmen die Herren Aufstellung. Hurra, er ist da, Dr. Wendelin Wiedeking, der Porsche-Chef, der Wirtschaftsgigant, der Aachener RWTH-Absolvent, der neue Ordensritter.

Am 15. Februar wird Wiedeking als 53. Ritter „Wider den tierischen Ernst” inthronisiert - frei nach dem Motto „Jeck am Ring mit Wiedeking”.

„Wir werden einen Rennring à la Monte Carlo nach Aachen holen”, verspricht von Pezold, spricht von Kaiser (K)Carlo. Und in dem Ordensritter habe man den richtigen Piloten, keine Frage: „Wiedeking steht für PS, für Power und spitze Zunge, für Pragmatismus und Selbstironie”.

Wiedeking charakterisiert sich selbst gern als kantigen Typ. Wurde für seine „Lachnummer-Kritik” an der Steuerreform von Ex-Kanzler Helmut Kohl aktenkundig.

Der Westfale Wiedeking wird seine Karnevalserfahrung mit in den Narrenkäfig schleppen, kennt die Zuschauerperspektive bei den Ordensverleihungen und berichtet von einem freien Terminkalender von Fettdonnerstag bis Aschermittwoch.

Nun will der erste Wirtschaftsboss in der Ritterriege selbst ein Stück Spaß weiter transportieren. „Man darf sich nicht immer nur der Arbeit widmen, muss auch mal Mensch sein”, sagt er ins Mikrofon und fügt wenig später in trauter Runde hinzu: „Das wird sicherlich ganz lustig.”