Kreis Heinsberg: Politiker und Verwaltung kommen für Wohnungsmarktstudie zusammen

Kreis Heinsberg: Politiker und Verwaltung kommen für Wohnungsmarktstudie zusammen

Im Rahmen der Wohnungsmarktstudie für den Kreis Heinsberg sind rund 80 Akteure aus dem Bereich „Wohnen im Alter“ mit Vertretern von Politik und Verwaltung im Heinsberger Kreishaus für einen Workshop zusammengekommen.

Die Teilnehmer kamen aus Sozialverwaltungen und Beirat für Generationenfragen, von Wohlfahrtsverbänden und Anbietern altersgerechter Wohnangebote, aber auch Mitglieder der Kommunalen Konferenz Alter und Pflege sowie Fraktionsspitzen aus dem Kreistag waren vertreten. Es ging darum,sich gemeinsam den Fragen der Wohnungsmarktstudie zu stellen, das heißt die aktuelle Wohnungsmarktlage und künftige Entwicklungen im Kreis Heinsberg zu analysieren und daraus Handlungsbedarfe für die Ausrichtung der Wohnungspolitik abzuleiten. Experten dieses Fachbereichs begleiteten den Workshop.

Nach der Begrüßung durch Landrat Stephan Pusch gab Professor Dr. Rolf G. Heinze von der Ruhr-Universität Bochum mit seinem Vortrag „Alt werden in Deutschland. Der siebte Altenbericht der Bundesregierung: Kommunen in der Verantwortung?!“ erste Impulse für den weiteren Verlauf des Workshops. Nach der Vorstellung der Befragungsergebnisse von 1000 Haushalten zum Thema „Wohnen im Alter“ im Kreis Heinsberg moderierte der Geschäftsführer der ­Inwis Forschung & Beratung GmbH, Dr. Torsten Bölting, die Diskussion der Teilnehmer. „Mit diesem Workshop haben wir die Halbzeit der Studienlaufzeit erreicht. Dieser Workshop stellt hierbei einen weiteren Baustein dar, dessen Ergebnisse in die Gesamtbewertung der Studie mit einfließen“, so Wilhelm Schulze, Leiter der Stabstelle Demografischer Wandel und Sozialplanung in der Heinsberger Kreisverwaltung.